Verteufelt und doch lecker

Giersch

Giersch - Unkraut das schmeckt, Bild: Pixabay
Giersch - Unkraut das schmeckt, Bild: Pixabay
Autor: AW | Datum: 01.05.2021
Heute geht es um Unkaut, das schmeckt.

Jedes Kraut hat seinen Platz in der Natur - so auch Beikraut. Für viele Kleingärtner ist eine Pflanze der Horror: der Giersch. Bis zu einem Meter hoch, mit weißen Blütendolden und es wächst überall - leider. Man sagt, wenn man Giersch einmal im Garten hat, dann bekommt man es nicht mehr weg. Er wuchert wie verrückt und durch seine unterirdischen Triebe ist selbst die Chemiekeule fast immer machtlos. Nur durch regelmäßiges Abzupfen der Blätter kann Giersch so geschwächt werden, dass er irgendwann verschwindet.

Ein vergessener Schatz der alten Küche

Giersch ist eigentlich ein tolles Gemüse! Geschmacklich ein Zwischending aus Petersilie, Möhre und Spinat. Auch die Inhaltsstoffe sind der Knaller: Vitamin C, Eisen, Karotin, Kalium und davon reichlich. Also ist Giersch auch top gesund. Ob als Tee oder wie Spinat auf Pizza, Sie sollten das auf jeden Mal ausprobieren.

Hier noch ein kleiner Extra-Tipp: Giersch Limonade. Hierfür nehmen Sie eine Handvoll Gierschblätter, ein paar Minzblätter aus dem Garten, einen halben Liter Mineralwasser und  einen halben Liter Apfelsaft. Das Ganze kommt anschließend in den Kühlschrank. Auch die Kinder werden das lieben.

Den grünen Daumen haben Sie - Sie müssen ihn nur benutzen!

Viel Erfolg, Ihr Jens May

 

Das könnte Sie auch interessieren

Fotos