Jens Mays Gartentipp

Frost-Alarm auf dem Erdbeerbeet

Damit es schöne Früchte gibt, müssen Erdbeeren vor Frost geschützt werden. Jens May weiß, wie das geht! Foto: Pixabay
Damit es schöne Früchte gibt, müssen Erdbeeren vor Frost geschützt werden. Jens May weiß, wie das geht! Foto: Pixabay
Autor: JM | Datum: 03.05.2019
Kräftiger Nachtfrost ist im Mai zwar selten - aber nicht ungewöhnlich! Wenn die Polarluft zu uns kommt, kann es bei Minusgraden Frostschäden geben. Jens May weiß, wie Sie Erdbeerblüten, Salat und frisch Gepflanztes retten können - ohne große Kosten.

Erst mal: Alle frostempfindlichen Kübelpflanzen an die Hauswand ran! Lieblingsstücke, auch Balkonkästen gleich nochmal die Nacht rein ins Haus oder in die Garage. Selbst ein ungeheizter Schuppen hilft, weil die Eistemperaturen nicht so lange wirken, denn die Nacht ist im Mai ja schon recht kurz!

Für frisch Eingepflanztes, Frostempfindliches hilft es, einen umgestülpten Eimer aus Kunststoff darüber zu stülpen - das schützt und isoliert!

Bei Kälte hilft ein Vlies

Bei Beeten mit frostempfindlichen Pflanzen hilft ein Vlies. Zum Beispiel bei Erdbeeren: Deren Blüten sind gerade offen und bei Minusgraden würden sie definitiv den Kältetod sterben, also auch keine Früchte tragen. 

Ich nehm da Unkrautvlies, atmungsaktiv - gibt es für ein paar Euro im Gartenmarkt! Das recht kräftige Gewebe legen sie komplett über das Beet - an den Ecken einfach mit Steinen beschweren, damit es nicht wegfliegt und schon haben Sie eine isolierende Decke. Und dann Daumen drücken, dass es mit dem Frost nicht so schlimm wird!

Wichtig: Morgens die Folie wieder runter und dann abends wieder drauf, falls noch weitere Frostnächte angesagt sind. 

Den grünen Daumen haben Sie, Sie müssen ihn nur benutzen!

Ihr Jens May 

Das könnte Sie auch interessieren

Fotos