Robust und Schmackhaft

Die sibirische Blaubeere

Die sibirische Blaubeere, Bild: Adobe Stock, Alexander Limbach
Die sibirische Blaubeere, Bild: Adobe Stock, Alexander Limbach
Autor: AW | Datum: 05.06.2021
Heute geht es um eine etwas ausgefallene Frucht für alle, die gern Blaubeeren essen und schon jetzt etwas gesundes Naschen wollen - die sibirische Blaubeere.

Meine Empfehlung für Ihren Garten ist die sibirische Blaubeere oder auch Maibeere genannt. Kaum jemand kennt sie - eigentlich schade.

Eine robuste Beere

Die Maibeere oder auch Kamtschatkabeere genannt, wächst an einem ca. 1,50 Meter hohen Strauch und blüht schon im März und ist schon zu diesem Zeitpunkt eine Augenweide. Denn noch etwas bevor das Grün kommt, leuchten die gelblich-weißen Blüten. Schon ab Mai hängen die Früchte dran - kleine länglich blaue Beeren und die schmecken wirklich wie Blaubeeren. Ich habe sie selbst auch im Garten.

Der Vorteil

Blaubeerbüsche wachsen nur auf saurem Boden und das hat kaum jemand in Thüringen. Mit der Zeit gehen Blaubeerbüsche bei uns also ohne spezielle Bodenveränderung ein. Der Vorteil der sibirischen Blaubeere liegt darin, dass die Bodenbeschaffenheit keine Rolle spielt. Wählen Sie einfach einen sonnigen Standort und fertig. Das Erstaunliche bei den Blüten der Maibeere ist, sie halten angeblich Frost bis minus 10 Grad aus, also Ernteausfall wegen Frostschaden kommt sehr selten vor.

Extra Tipp

Zum Naschen ist die Maibeere also ideal und noch dazu sieht sie schön aus. Noch gibt es den Strauch im Gartenmarkt und da hängen gerade sogar die reifen Früchte dran. Holen Sie sich am besten zwei Sträucher, dann ist die Ernte größer durch die bessere Bestäubung.

Den grünen Daumen haben Sie - Sie müssen ihn nur benutzen!

Viel Erfolg, Ihr Jens May

 

Das könnte Sie auch interessieren

Fotos