Updates aus dem Studio

Unsere Urzeitkrebse

Unsere Urzeitkrebse lieben sich! Fotos: Redaktion
Unsere Urzeitkrebse lieben sich! Fotos: Redaktion
Autor: SM | Datum: 18.12.2020
Es ist soweit: Wir haben Haustiere! Vor einigen Wochen sind Iris und Alex Eltern von Urzeitkrebsen geworden. Wie es den Kleinen bei uns im Haus geht und ob sie gut gedeihen? Hier gibt's die Infos.

Am 13.10.2020 hat es angefangen, das Experiment: Wir züchten Urzeitkrebse! 

Damit haben Iris und Alex die Verantwortung für Tiere übernommen, die es schon 220 Millionen Jahre gibt. Die kleinen Urzeitkrebse, auch Triops genannt, gehören zur ältesten bekannten Spezies der Welt. In ihrem Becken können die Tierchen bis zu 8 cm lang werden und sogar Nachwuchs bekommen! Wie wird es den ANTENNE-Urzeitkrebschen ergehen?


Inzwischen leben unsere Krebsis auf einem Urzeitkrebs-bauernhof. Dort schwimmen sie glücklich mit ganz vielen Artgenossen umher. Auch hier zeigte sich mal wieder, die Kinder werden einfach so schnell erwachsen. Man kann nur munkeln, ob die ersten Krebse von Iris und Alex inzwischen Ur-Ur-Urenkel haben :)

Tagebuch einer Urzeitkrebszucht

  • Tag 67: Iris ist heute den letzten Tag im Job und über Weihnachten raus. Nach den Feiertagen wird sie wieder nach den Kleinen sehen. Alex setzt noch einmal neues Wasser auf, kocht es aus, lässt es abkühlen und schüttet nach. Fröhliche Weihnachten, liebe Krebsis. Bis im neuen Jahr!
  • Tag 66: Kurz vor Weihnachten ist Zeit für eine Volkszählung. Wir haben derzeit etwa 90 Urzeitkrebse. Davon ist ungefähr die Hälfte schwanger. Zeitgleich sorgen um die 10 Paare für weiteren Nachwuchs, sie lieben sich:
 
  • Tag 65: Nach 65 Tagen haben wir nun doch erste Abgänge in unserem Aquarium zu verzeichnen. Kleine Krebsi-Skelette liegen am Beckenboden, schwimmen jedoch nicht mit dem Bauch nach oben an der Wasseroberfläche.
  • Tag 64: Alex meint, eine richtig gute Idee zur Verwendung unserer Urzeitkrebse zu haben: Einfach etwas fluoreszierende Farbe ins Futter mischen und nach dem Essen von innen leuchtende Krebsis bewundern. Als Lichterkette. Aber nein, nein, keine Sorge, den Kleinen geht's gut!

Urzeitkrebstagebuch: Tag 64

 Sie wuseln munter im Becken herum.
 
  • Tag 63: Die Krebsis machen vor, wie es richtig geht. Sie sind schon länger im Lockdown.
  • Tag 60: Sehr ruhig heute in der Redaktion. Immer mehr Menschen wandern ins Homeoffice aus, Iris ist schon im Wochenende. Die Krebsis genießen die Ruhe. Immerhin sind viele trächtige Exemplare dabei. Sie müssen sich ausruhen ;)
  • Tag 59: Es gab ein tolles Interview mit Lotte und Joris und natürlich mussten wir ihnen die alles entscheidende Frage stellen: Hatten sie als Kinder auch Urzeitkrebse? Lotte bejaht das. Sie hat 9 Urzeitkrebse gezüchtet, den Größten nannte sie „Dino". Allerdings haben sich ihre Krebsis irgendwann selbst aufgefuttert. Das können wir ja momentan nicht behaupten. Unser Aquarium ist eine Liebesarena mit vielen Pärchen. Joris meint, es wird wie in einem guten Computerspiel werden: Ein 2 Meter großer Endgegner, gegen den wir in der Redaktion kämpfen müssen. Wenn Klaus Bärbel diese Marke erreicht hat, geben wir Bescheid. Dann brauchen wir Hilfe!
  • Tag 58: Was vor Anschaffung unserer Urzeitkrebse natürlich nicht bedacht wurde: Sie verbrauchen ganz schön viel Wasser ;) Und darum wird es jetzt Zeit für Wassernachschub!
 
  • Tag 57: Im Aquarium gibt's nun eine Kommune. Sieben Krebsi-Paare machen gleichzeitig Liebe!

Tag 57: Krebsiliebe!

  • Tag 56: Alex möchte die Kleinen gern weggeben. Am liebsten würde er sie verkaufen.
  • Tag 53: Wenn die Kleinen drei Monate alt werden, sollten sie nun langsam ausgewachsen sein. Aber 8 cm lang sind sie nicht geworden. Unser größter Urzeitkrebs Klaus Bärbel misst mit Schwanz gerade einmal 3 cm. Vielleicht ganz gut, denn sonst bräuchten wir ein größeres Aquarium ;)
  • Tag 52: Mama Iris hat das Gefühl, Papa Alex wird die Sache mit den Krebschen langsam zuviel. Es werden eben auch immer mehr. Doch Urzeitkrebse leben nur etwa 3 Monate. Und ganz wichtig: Man darf sie niemals im Garten freilassen, denn die Tiere kommen aus Nordamerika und würden bei uns heimische Tiere verdrängen.
  • Tag 51: Schon 50 Tage haben wir unsere Kleinen inzwischen. Die Krebsis sind ein großer Spaß für die ganze Redaktion geworden, sie tun Herz und Seele gut. Und jetzt werden sie sogar zu echten Trendsettern! Wir haben bereits zwei solch schöner Nachrichten erhalten: Weil sie sie bei uns so niedlich fand, möchte Kerstin ihrer ebenfalls erwachsenen Freundin Urzeitkrebse zu Weihnachten schenken und sogar auf dem Wunschzettel der Kids sind sie gelandet. Wow!
     
    Urzeitkrebstagebuch Tag 51 - Die Kleinen werden zu Trendsettern.

Unsere Krebsis werden zu Trendsettern!

  • Tag 50: Mama Iris meint, die Kleinen schauen ein bisschen traurig aus. Sie haben ja auch keinen Adventskalender bekommen. Papa Alex findet nämlich, den brauchen sie nicht, weil sie ja kein Hirn haben ;)
  • Tag 49: Oh oh, böser Verdacht: Haben unsere kleinen Urzeitkrebse etwa einen Wasserschaden angerichtet? Es sprudelt, Wasserspritzer haben sich verteilt, das Wasser im Becken ist ein wenig übergelaufen... Aber nein, sie waren es nicht. Der "Übeltäter" ist ein anderer:
 
  • Tag 46: Kaum ist die Pumpe da und eingebaut, lassen es sich die Krebsis gut gehen. Sie haben ja jetzt sowas wie eine Achterbahn ;)
 
  • Tag 45: Es ist soweit, die Pumpe für unser kleines Urzeitkrebs-Paradies ist da! Und wer weiß, vielleicht gibt es bald weiteren Nachwuchs, wenn die Kleinen den ganzen Tag über Frischluft haben? Aber ehe es soweit ist, muss sie Alex erstmal anschließen:
 
  • Tag 44: Die Kleinen sind ganz schön genügsam, wie wir feststellen mussten: Gerade einmal 10 Gramm Algen reichen, um sie ein halbes Jahr lang satt zu bekommen!
  • Tag 43: Wir haben etwas die Übersicht verloren... Wie viele Urzeitkrebse schwimmen denn derzeit bei uns im Becken herum? Seit Klaus Bärbel Nachwuchs bekommen hat, wuselt es jedenfalls umso mehr. Und die Mini-Krebschen lassen sich noch nicht zählen ;) Alex hat's trotzdem versucht:
 
  • Tag 42: Bald kommt wieder Klarheit ins Becken! Heute Morgen war die Mail aus der Buchhaltung da. Die Pumpe ist jetzt unterwegs! Vielleicht schon als Weihnachtsgeschenk für die Kleinen? ;)
  • Tag 39: Wow, das ist eindeutig! Unsere Pumpen-Umfrage hat ergeben, dass 76 Prozent wollen, dass wir das Becken unserer Kleinen aufrüsten! Genau das werden wir tun!
  • Tag 38: Der Nachwuchs von Klaus Bärbel ist da! Jetzt leben drei Generationen an Urzeitkrebsen in unserem Becken, sozusagen ein Mehrgenerationenhaushalt: Große, mittlere und kleine Krebsis wuseln munter herum.
 
  • Tag 37: Es wird immer trüber im Becken. Jetzt überlegen wir, für die Kleinen eine Pumpe zu kaufen.
  • Tag 36: Nachgefüllt haben wir schon etwas. Trotzdem wird im Becken das Wasser langsam trüb. Wir müssen uns etwas einfallen lassen.
     
    Langsam wird das Wasser im Becken trüb. Foto: Redaktion
  • Tag 35: Das Wasser wird allmählich knapp bei unseren Kleinen. Da muss nun nachgefüllt werden. Und scheinbar bekommen wir demnächst sogar weiteren Nachwuchs:
 
  • Tag 32: Klaus Bärbel wuselt munter im Becken herum. Den Kleinen geht es super. Und heute ist ihr erster Monatsgeburtstag! Alles Gute, ihr kleinen Urzeitkrebse :)
 
  • Tag 31: Einen Monat leben die kleinen Krebsis jetzt schon bei uns. Und wir haben uns wirklich gegenseitig lieb gewonnen. Klaus Bärbel ist schwanger, man kann die schwarzen Knopfaugen sehen und wirklich alle Kolleg*innen auf Arbeit sprechen uns auf den Nachwuchs an. Mittlerweile ist allerdings sehr viel Wasser verdunstet. Da müssen wir nächste Woche auffüllen. Wasser abkochen, abkühlen lassen und mit Salz zusammen rein kippen. Ach... und morgen ist erster (Monats-)Geburtstag! Am 13.10. ging's los!
  • Tag 30: So schnell kanns gehen... Gestern zeigen wir ganz stolz, dass unser Urzeitkrebs Klaus Bärbel eine Freundin hat. Und jetzt stellt sich die Frage: Ist Klaus Bärbel etwa schwanger? Denn das lässt der Körperumfang vermuten. Klaus Bärbel ist verdächtig dick.
 
  • Tag 29: Ihr habt entschieden: Unser großer Urzeitkrebs heißt Klaus Bärbel! Und er hat bereits eine Freundin. Gemeinsam wuseln die beiden flink durchs Becken:
 
  • Tag 28: Heute geht's in die heiße Phase der Namenswahl! Welcher wird's werden? Unsere Urzeitkrebs-Jury hat sich zusammengesetzt und aus den Vorschlägen eine Vorauswahl getroffen. Zur Auswahl stehen jetzt Bruno, Herbert, Erna, Hildegard und Klaus Bärbel.
  • Tag 25: Wir sind weiter auf der Suche nach einem Namen, denn: Es muss ja auch gender-gerecht sein! Urzeitkrebse sind Zwitter, das heißt es wird nicht einfach. Wir brauchen weiter die Hilfe unserer Hörer. Namensvorschläge werden noch das gesamte Wochenende über gesammelt. Am Montag, den 09.11., gibt's die große Abstimmung der besten Vorschläge, gefiltert von unserer Urzeitkrebs-Jury.
 
  • Tag 24: Was für ein schickes Exemplar! Hier wuselt unser größter Urzeitkrebs herum. Wir suchen einen Namen! Wie soll er heißen? Vorschläge gern per WhatsApp oder an studio@antennethueringen.de.
 
  • Tag 23: Wir haben Nahaufnahmen unseres derzeit größten Exemplares gemacht. Man kann ihn schon richtig gut erkennen, samt seiner schwarzen Knopfaugen!
 
 Die Knopfaugen in Groß
 
Das größte Exemplar mit seinen schwarzen Knopfaugen.
 
  • Tag 22: Es ist soweit, die Raubtierfütterung steht an! Die Kleinen wollen schließlich groß werden und haben ordentlichen Hunger.
 
  • Tag 21: Heute hüpfen unsere Urzeitkrebse besonders fröhlich durchs Wasser: Mama Iris ist zurück! Die Familie ist wieder vereint und Iris ist total entzückt von den zwei/drei großen Exemplaren. Man kann sogar schon die schwarzen Knopfaugen sehen. Jetzt heißt es weiter: wachsen, wachsen, wachsen!

Tag 21: Iris ist zurück und die Familie wieder vereint.

Die Familie ist wieder vereint.

  • Tag 18: Wir haben mal geguckt, wer denn der Größte im Becken ist. Und wir sind fündig geworden: Ein Exemplar hat es tatsächlich schon auf eine beachtliche Größe geschafft. Im Schätzen sind wir nicht so gut, aber 0,5 cm dürften es schon sein. Jedenfalls erkennt man ihn deutlich mit dem bloßen Auge heraus. Er unterscheidet sich von den anderen. Ihn scharf aufs Bild zu kriegen ist nicht leicht, aber wir haben es versucht:

Tag 18: Der größte Urzeitkrebs im Becken kommt auf ungefähr 5 mm.

  • Tag 17: So langsam vermissen unsere Krebsis ihre Mama Iris. Noch kümmern sich aber viele andere liebe Kollegen um sie – auch wenn mehr und mehr ins Homeoffice verschwinden. Immer wieder muss Luft mit einer Pipette reingepustet werden. Vielleicht muss es auf Dauer aber doch eine Pumpe sein?
  • Tag 16: Heute stand nach längerer Zeit mal wieder ein Fotoshooting an ;) Mit Kamerazoom und Lupe wird deutlich: Die Kleinen sind gar nicht mehr so klein. Neben dem Köpfchen sieht man jetzt sogar die kleinen „Ärmchen", mit denen sie durchs Becken schwimmen. Der Umzug war ein voller Erfolg. Die Krebsis fühlen sich wohl.
 
  • Tag 15: Der heutige Tag muss für unsere Urzeitkrebschen genauso aufregend gewesen sein wie für uns: Keine 10 m von ihrem Aquarium entfernt sang Amy MacDonald! Da gab es sozusagen "musikalische Wachstumshilfe" ;)

Tag 15: Die kleinen Krebse haben auch etwas vom schönen Wetter.

  • Tag 14: Was für ein Stress für die Kleinen: Erst stand der Umzug an, jetzt auch noch die Zeitumstellung. Aber sie haben beides gut überstanden und konnten sogar eine Stunde länger schlafen ;) Es geht ihnen wunderbar, man kann sie inzwischen auch schon besser erkennen:

Tag 14: Man kann die kleinen Urzeitkrebse schon ganz gut erkennen.

  • Tag 11: Heute wird umgezogen! Die Kleinen finden sich jetzt in einem 25l großen Aquarium wieder. Ab sofort haben sie darin viel mehr Platz zum Wuseln und Wachsen. So lief der vorsichtige Umzug unserer Urzeitkrebschen ab:

Tag 11: Der Umzug der Urzeitkrebse.

Die stolzen Urzeitkrebseltern mit dem neuen Aquarium

 
  • Tag 10: Den Kleinen geht es gut, sie wuseln munter herum. Und ihr neues Zuhause ist heute angekommen! Schnell geht's ans Auspacken:
 
  • Tag 9: Wir sind ganz aufgeregt, denn das erste Familienshooting steht an! Und damit sie sich wohlfühlen und sich besser ausbreiten können, durften wir dank unseres Chefs für unsere Kleinen ein größeres Becken bestellen. Bald steht also ein Umzug an!

    Tag 9: Das erste Fotoshooting steht an!

Das erste Familenfoto mit unseren Urzeitkrebsen

  • Tag 8: Unsere kleinen Mitbewohner gedeihen prächtig. Sie sind jetzt ungefähr 2 mm groß und viel zuviele, um sie noch zählen zu können. Hoffentlich kommen sie nicht auf die Idee, sich gegenseitig aufzufuttern. Kannibalismus unter Urzeitkrebsen soll durchaus üblich sein, wenn etwas mit der Futterzufuhr nicht stimmt.
  • Tag 7: Ungefähr 400 Urzeitkrebse schwimmen im Becken herum. Der Wunsch nach einem größeren Aquarium wächst...

    Tag 7: Urzeitkrebse aus dem Studio

So sieht es an Tag 7 aus. Ganz schön wuselig!

 
  • Tag 4: Oh, oh, schon Gruppenbildung im Becken? Die Kleinen wuseln herum, die einen in der rechten, die anderen in der linken Ecke. Sollten sie wirklich Nachwuchs bekommen, wird es ganz schön kuschelig im Becken. Und gestern gab es eine große Portion Futter. Vielleicht ein bisschen zu viel? Sie sehen jedenfalls sehr satt aus.
  • Tag 3: Ungefähr 80 Mini-Krebschen schwimmen nun herum. Ja, es wird eine Großfamilie! Ob sie selbst auch mal Nachwuchs bekommen werden? Bei genauem Hinsehen lassen sich jetzt schon kleine Beinchen erkennen.
  • Tag 2: Es wuselt! Schon einen Tag nach Zuchtbeginn schwimmen die ersten winzigkleinen, weißen Punkte herum. Die Kollegen dürfen regelmäßig rühren und belüften, damit es den Kleinen auch gut geht.
  • Tag 1: Das Becken ist vorbereitet und die braunen Miniperlen aus der Tüte des Experimentierkastens ins Wasser geschüttet. Nun heißt es abwarten.

>> Aktuelle Bilder der Kleinen finden Sie auch auf unserem Instagram-Profil!

Mehr Kurznachrichten aus Ihrer Region

auch mobil auf Ihr Tablet und Handy

Zu den Nachrichten

Das könnte Sie auch interessieren

Fotos