Fünf Busse mit Ferienkindern erwartet

Nach Norovirus-Vorfall wieder Gäste in Rauenstein

Nach gründlicher Säuberung empfängt das Ferienlager Rauenstein nun wieder Kinder.  Foto: Redaktion
Nach gründlicher Säuberung empfängt das Ferienlager Rauenstein nun wieder Kinder. Foto: Redaktion
Autor: JM | Datum: 09.07.2018
Anderthalb Wochen nachdem sich 45 Kinder und Betreuer im Ferienlager Rauenstein mit dem Norovirus angesteckt hatten, macht das Camp bei Sonneberg nun wieder auf.

Am heutigen Montag soll der Betrieb mit 200 Kindern aus Brandenburg wieder aufgenommen werden. Zuvor hat das Gesundheitsamt die Anlage am Vormittag erneut überprüft. Ende Juni hatte es einen Großeinsatz der Rettungskräfte im Ferienlager Rauenstein gegeben: 45 Kinder und Betreuer hatten sich mit dem Norovirus angesteckt und kamen in die Krankenhäuser. Das Gesundheitsamt schloss das Lager. Reporter Adi Rückewold war vor Ort: "Die Kinder können anreisen, sie sind auch schon unterwegs".

Fünf Busse werden Montagabend im Ferienlager erwartet. "Es ist alles im grünen Bereich. Das Gesundheitsamt hatte nichts zu beanstanden. Und da sind die Prüfer sprichwörtlich mit dem Fingeer über alle Regale zum Beispiel in der Küche gegangen. Hier wird seit heute Mittag auch wieder gekocht. Die ersten Lebensmittel hatte ein LKW geliefert. Desinfektionsmittel hängen auf den Toiletten", berichtet Adi Rückewold. 

 

Ferienlager komplett desinfiziert

Betreiber Matthias te Kampe wird ab sofort mit allen Leitern künftiger Gruppen einen Desinfektionsplan durchgehen, damit neue Keime - sollten sie auftauchen - gleich und schnell bekämpft werden können.

Eine Spezialfirma hatte Ende letzter Woche das Ferienlager komplett desinfiziert. Die Gruppenleiter vertrauen dem Betreiber und dem Landratsamt, dass nunim Ferienlager wieder alles keimfrei ist.

Die Organisatoren der evangelischen Kirche Brandenburgs kommen schon seit 11 Jahren regelmäßig mit Kindern hier nach Rauenstein. Und auch diesmal sind sie sich sicher, dass die nächsten 10 Tage unvergessene für die Teilnehmer werden. Die Anlage mit ihren 15 knallroten Finnhütten liegt direkt in einem Tal, gleich neben dem Rauensteiner Schwimmbad. Es sind alle gespannt und freuen sich, wenn die Busse vorfahren.

So erkennen Sie den Norovirus

Mehr Kurznachrichten aus Ihrer Region

auch mobil auf Ihr Tablet und Handy

Zu den Nachrichten