Bürgermeister, Chef und Naturliebhaber: Heinz Bley im Thüringen Talk

Die Thüringeti ist sein ganzer Stolz

Heinz Bley zusammen mit Wiebke Bley, Foto: Privat
Heinz Bley zusammen mit Wiebke Bley, Foto: Privat
Autor: CH | Datum: 08.01.2018
Heinz Bley begann zusammen mit seiner Familie das größte Natuschutzprojekt zu entwickeln, welches im Freistaat seines Gleichen sucht.

Die wunderbare Landschaft am Nordhang des Thüringer Waldes bei Crawinkel bis ins Jonastal hinein: eine einzigartige Weidelandschaft - die Thüringeti. Mit mehr als 700 Pferden, Rindern und Schafen, die das ganze Jahr draußen fast wild leben.

Heinz Bley, Foto: Boris Trenkel

Mit einem fröhlichen „Moin" kommt Heinz Bley ins Studio. Die norddeutsche Begrüßung verwundert auch nicht. Bley stammt aus Oldenburg und ist durch und durch Landwirt. Familie Bley begann das größte landwirtschaftliche Naturschutzprojekt, welches im Freistaat je auf die Beine gestellt wurde.

Bley züchtet aber auch Sportpferde, sie haben das große Glück und dürfen die ersten Jahre ihres Lebens auf endlosen Koppeln fast wie in Freiheit verbringen. Einmal im Jahr ist auf der Thüringeti Pferdeauktion. Das hat sich in der Pferdesportwelt bereits gut rumgesprochen. Jedes Jahr werden es mehr Besucher.

Seit 2013 leitet Bley nicht nur die Thüringeti, sondern sitzt auch für die CDU auf dem Bürgermeisterstuhl. Gerade mal 15 Stimmen mehr hatte er damals bei der Stichwahl. Stolz ist Bley auf viele Dinge, die im Ort schon geschafft wurden, besonders aber dass Crawinkel kein braunes Nazidorf mehr ist. Drei führende Mitglieder der rechten Musikszene hatten in Crawinkel eine Gastwirtschaft gekauft und sich dort schon gut eingenistet. Heute ist das Haus wieder im Besitz der Gemeinde und die drei rechten Rocker samt Familien haben das Weite gesucht.

 

 

Mehr Kurznachrichten aus Ihrer Region

auch mobil auf Ihr Tablet und Handy

Zu den Nachrichten