Achtung - heftige Böen möglich

Sturmwarnung

Aufräumen nach dem Sturm. Foto Pixabay
Aufräumen nach dem Sturm. Foto Pixabay
Autor: ES | Datum: 20.10.2021
Parkt nicht unter Bäumen, und auch Spaziergänge im Wald oder Parks lieber vermeiden.

Der erste Herbststurm heißt Ignatz und das solltet Ihr wissen:

Wann und wo wird es besonders stürmisch?

Ignatz erreicht am Mittwoch Thüringen und in den Höhenlagen kann es schon ungemütlich werden. Der Donnerstag wird der Haupt-Sturm-Tag. Da die Bäume noch viel Laub tragen, hat der starke Wind viel Angriffsfläche. Heißt: Umgeknickte Bäume auf Straßen und herabfallende Äste auf Gehwegen. Passt bitte auf euch auf.

Die wichtigste Karte heute: Die Windkarte für Thüringen.

Damit die Versicherung zahlt, muss der Versicherte  nachweisen, dass mindestens Windstärke 8 vorlag, als der Schaden entstand.

 

WARNLAGEBERICHT für Thüringen

 

 

Wetterlinks

Die wichtigsten WarnApps

Katwarn & NINA

Bei uns hat gerade mal jeder Zehnte eine Warn-App des Bundes auf dem Handy. Diese WarnApps können wir empfehlen:

NINA heißt die App des Bundes (NINA = Notfall-Informations- und Nachrichten-App). Mit ihr werden Sie über Starkregen, Hochwasser, Brand mit giftigen Dämpfen z.B. gewarnt. 

Mehr Infos: warnung-der-bevoelkerung.de

Beide Apps auf Ihr Handy.
Das empfiehlt die » Stiftung Warentest. Im Ernstfall gehen Sie so auf Nummer sicher. Vor allem beim iphone gäbe es noch Lücken.

NINA heißt die App des Bundes (NINA = Notfall-Informations- und Nachrichten-App). Mit ihr werden Sie über Starkregen, Hochwasser, Brand mit giftigen Dämpfen z.B. gewarnt.

Mehr Infos: warnung-der-bevoelkerung.de

Warn-App-NINA

Ein Beispiel für eine Warnnachricht kann lauten: „Die Feuerwehr meldet: Großbrand mit Schadstoffwolke – Warnung für den Postleitzahlbereich 12345 – öffentliche Plätze verlassen, Fenster und Türen schließen."

Mehr Infos: www.katwarn.de/anmeldung-app.php

 Die App verfügt über folgende Funktionen:

  • aktive Benachrichtigung (Push-Meldungen) über Gefahren für bis zu acht Orte: neben dem aktuellen Standort (="Schutzengel") sieben frei wählbare Orte
  • postleitzahlgenaue Warnungen für die gewählten Orte mit Warntexten und farbbasierter Klassifikation der Warnstufe
  • kontinuierliche, anonymisierte Aktualisierung der Ortsinformationen, so dass manuell keine weiteren Eingaben zum Standort nötig sind
  • sofortige Benachrichtigung bei Betreten eines aktuellen Gefahrenbereichs
  • Feedback-Funktion für Rückmeldungen an den App-Dienstleister
Warnung per SMS
Sollten Sie kein Smartphone haben, bekommen Sie die Meldungen auch per SMS über die Nummer: 01637558842. An diese Nummer senden Sie Ihre Postleitzahl und werden gewarnt. Die App wurde von der Fraunhofer-Gesellschaft entwickelt.

Die wichtigsten Wetterkarten

Wettergefahren

 <

Wettergefahren

Tipps der Feuerwehr

Sieben Mülltonnen brannten in der Nacht zum Mittwoch in Weimar. Die Polizei bittet um Hinweise! Foto: Pixabay
  • Ein festes Gebäude ist der sicherste Platz bei einem Unwetter.
  • Wenn Sie im Freien von einem schweren Gewitter überrascht werden, hocken Sie sich in eine Senke, einen Hohlweg, unter eine Stahlbetonbrücke oder einen Felsvorsprung. Im dichten Wald hocken Sie sich ebenfalls hin – mindestens drei Meter von Bäumen oder Astspitzen entfernt.
  • Meiden Sie einzeln stehende Bäume jeder Art, Masten, Metallzäune und andere Metallkonstruktionen.
  • Durch kräftigen Regen kann im Straßenverkehr die Sicht stark beeinträchtigt werden. Passen Sie Ihre Fahrweise entsprechend an. Warten Sie Unwetter mit Sturm und Hagel zunächst auf einem Parkplatz oder am Straßenrand auf einem baumfreien Abschnitt ab.
  • Melden Sie Unfälle und Brände sofort unter der europaweiten Notrufnummer 112. Bitte halten Sie die Notrufleitungen während eines Gewitters für Notfälle frei und melden Sie Schäden, von denen keine akute Gefahr ausgeht, erst nach Ende des Unwetters.

Gewitterwolken-ABC

Gewitterwolken erkennen und deuten. Foto pixabay

So erkenne ich, was da kommt.

  • Ziehen die Wolken sehr schnell, sind Sturmböen wahrscheinlich.
  • Ziehen sie hingegen sehr langsam, könnte eher heftiger Starkregen ein Thema sein.
  • Bei einer grünlichen Färbung der Wolken tritt mit großer Sicherheit Hagel im Zentrum des Gewitters auf.
  • Ist eine Rotation des Gewitters um die vertikale Achse auszumachen, ist höchste Vorsicht geboten. Hierbei handelt es sich um sogenannte Superzellen, die ein besonders starkes Gewitter ausmachen. Im Umfeld eines solchen Gewitters muss mit allen oben genannten Begleiterscheinungen gerechnet werden.
Starkregen auf Autobahnen. Foto es

Achtung Autofahrer

Starkregen auf der Autobahn.
  • Tempo drosseln
  • Warnblinkanlage einschalten und sich am Standstreifen orientieren
  • Niemals auf Standstreifen stehenbleiben, das ist lebensgefährlich.
  • Nächste Ausfahrt oder Parkplatz ansteuern
  • Aquaplaning: Das Auto lässt sich dann weder lenken noch bremsen. Dann nicht stark bremsen, sondern lieber auskuppeln und rollen lassen, um Tempo rauszunehmen. (Quelle TÜV)

Welche Versicherung zahlt im Schadensfall?

Dazu brauchts eine spezielle Zusatzversicherung - eine sogenannte Elementarschaden-Versicherung. Sie kann als Erweiterung einer Wohngebäude- oder Hausratversicherung abgeschlossen werden, die für sich genommen meist nur Sturm- und Hagelschäden abdecken. Wichtig:  Eine solche Elementarschaden-Versicherung hilft nicht, wenn Grundwasser von unten ins Mauerwerk eindringt. Das Wasser muss von oben kommen. Das müssen Sie beweisen können und notfalls muss ein Gutachter ran.
Deutschlandweit sind nach Angaben der Verbraucherzentralen nur rund 45 Prozent aller Privathäuser gegen Schäden durch Hochwasser und Überschwemmung versichert.
Die Teilkasko-Kfz-Versicherung übernimmt Schäden an parkenden Autos, die durch Hochwasser beschädigt werden.
Der wichtigste Rat in solchen Fällen: keine Folgeschäden riskieren. Also das Auto gar nicht erst starten und bei Bedarf zum nächsten trockenen Ort schieben oder abschleppen lassen. Dann die Fahrzeugbatterie abklemmen und den Wagen zur Werkstatt bringen lassen.

Mehr Tipps vom ADAC

Als eine Überschwemmung ist nach dem Verständnis eines durchschnittlichen Versicherungsnehmers eine Überflutung von Grund und Boden zu verstehen, die voraussetzt, dass sich erhebliche Wassermengen auf der Geländefläche ansammeln.
Die Faustregel: Ein Sturm liegt ab Windstärke 8 vor, also ab 62 Kilometern pro Stunde. Ob diese Stärke vor Ort erreicht wurde, kann man zum Beispiel über den Deutschen Wetterdienst herausfinden.
Dachziegel abgedeckt? Das übernimmt die Wohngebäudeversicherung- Sturmschäden sind in der Regel in der Wohngebäudeversicherung enthalten, man sollte aber nochmal im Kleingedruckten nachschauen.
Nicht nur das Dach ist kaputt, Ziegel sind auf Einrichtungsgegenstände gefallen, dann ist die Hausratsversicherung der richtige Ansprechpartner. Auch hier ist ein Blick ins Kleingedruckte sinnvoll, was der eigene Vertrag genau abdeckt. Klar ist: Wer einfach das Fenster offen gelassen hat, kann nicht auf Entschädigung hoffen.
Ein Baum kracht auf das Auto, dann ist die Teilkaskoversicherung der richtige Ansprechpartner, die Schäden ab Windstärke acht übernimmt. Bei Kaskoversicherungen hat man als Kunde oft eine Selbstbeteiligung vereinbart. Eine Höherstufung bekommt man in der Regel aber nur, wenn man selbst schuld am Schaden war.
So weisen Sie Sturmschäden beim Versicherer nach:
  • Ist ihr Auto bei einem Sturm z.B. durch einen herabfallenden Ast zerbeult, müssen Sie nachweisen, dass es einen Sturm mit mindestens Windstärke 8 gab. Die Daten bekommen Sie vom Deutschen Wetterdienst.
  • Lagen ein großer Ast oder ähnliche Gegenstände schon länger auf der Straße, greift die Teilkasko nicht. In so einem Fall zahlt nur die Vollkaskoversicherung.

Wichtig:
Informieren Sie so schnell wie möglich Ihren Versicherer, damit der den Schaden aufnehmen und die Regulierung einleiten kann. Wer den Schaden zu spät meldet, riskiert seinen Versicherungsschutz. Machen Sie Fotos, bevor Sie mit den Aufräumarbeiten beginnen. Verändern Sie nichts, was die Feststellung des Schadens erschweren könnte. Nur Gefahrenquellen dürfen beseitigt werden. Erstellen Sie eine Schadensliste.


Bei Wasserschäden gelten ähnliche Bedingungen: Bei plötzlich auftretenden Überschwemmungen oder wenn das Auto in einer mit Wasser vollgelaufenen Tiefgarage beschädigt wird, haftet und zahlt die Teilkasko. Wer aber durch eine offensichtlich überschwemmte Straße fährt und damit einen Schaden am Fahrzeug billigend in Kauf nimmt, muss damit rechnen, dass ihm grobe Fahrlässigkeit vorgeworfen wird und die Versicherung nicht greift.

Wann zahlt die Versicherung bei Wasserschäden?
Grundsätzlich gilt die Faustregel: „Kommt das Wasser zum Auto“, zahlt die Kaskoversicherung, „kommt das Auto zum Wasser“, muss der Betroffene selbst für den Schaden aufkommen.

Die normale Gebäudeversicherung übernimmt solche Wasserschäden nicht. Dafür muss man eine sogenannte Elementarschadenversicherung abgeschlossen haben.
Sie müssen Dach, Bäume im Garten oder sonstige Gegenstände richtig absichern und kontrollieren. Machen Sie dies nicht, kann es sein, dass man einen Schaden verschuldet und ihn dann begleichen muss. Die Einzelheiten zum Verschulden sind dann häufig sehr umstritten. Da hilft dann nur noch eine Haftpflichtversicherung. Ein typisches Beispiel ist auch der schlecht gesicherte Blumentopf auf dem Balkon des Mieters, der herunterfällt und Schäden anrichtet.
Ganz wichtig: Fotos machen und Liste der beschädigten Dinge erstellen, Zeugen suchen etc.) und schnell der Versicherung zu melden. Gleichzeitig muss man darauf achten, dass der Schaden so gering wie möglich bleibt. Das nennt man "Schadensminderungspflicht". Bei Schäden am Dach sollte man zum Beispiel versuchen, sie schnell so gut wie möglich abzudecken.
Muss ich eine Frist bis zur Schadensmeldiung beachten: Grundsätzlich gibt es keine genaue Frist, bis wann man einen Hagelschaden am Auto der Versicherung gemeldet haben muss. Allerdings ist es wichtig, nachweisen zu können, dass dieser Schaden bei einem Unwetter entstanden ist. Daher ist es in jedem Fall zu empfehlen, einen entstandenen Hagelschaden umgehend zu dokumentieren bzw. zu fotografieren. Sind noch Hagelkörner auf dem Auto vorhanden, ist das umso besser. Lassen Sie sich also am besten nicht allzu viel Zeit mit der Schadensmeldung.

Übernimmt die Versicherung die Kosten für einen Hagelschaden?

Für Hagelschäden am Auto ist die Teilkaskoversicherung zuständig. Zumindewst gute Versicherer übernehmen den Schaden. Kontrollieren Sie Ihren Vertrag. Wer lediglich eine Haftplichtversicherung abgeschlossen hat, muss für den Schaden selbst aufkommen. Wichtig zu wissen ist, dass Reparaturkosten nur bis zur Höhe des Wiederbeschaffungswertes erstattet werden. Sollten die Kosten den Wiederbeschaffungswert des Autos übersteigen, so ist dies ein wirtschaftlicher Totalschaden. In dem Fall wird die Differenz zwischen dem Wiederbeschaffungswert und dem Restwert erstattet.

Irrtum: Viele Autobesitzer nehmen an, dass die höhere Gewalt der Natur bei einer Versicherung nicht geltend gemacht werden kann. Doch dies stimmt so nicht. Im Regelfall wird ein Hagelschaden über die Teilkaskoversicherung abgedeckt, selbst wenn ein Vollkaskoschutz besteht. Es kann allerdings durchaus der Fall sein, dass der Versicherer eine gewisse Eigenbeteiligung für die Schadensregulierung fordert. Genaue Informationen hierzu finden Sie in Ihren Versicherungsunterlagen.

Mehr Kurznachrichten aus Ihrer Region

auch mobil auf Ihr Tablet und Handy

Zu den Nachrichten

Das könnte Sie auch interessieren

Fotos