Machen Sie ein Update!

Sicherheitsdebakel bei WhatsApp

Ob Sie von der Sicherheitslücke betroffenen sind und was Sie dagegen tun können, finden Sie hier. Foto: Pixabay
Ob Sie von der Sicherheitslücke betroffenen sind und was Sie dagegen tun können, finden Sie hier. Foto: Pixabay
Autor: PW | Datum: 11.10.2018
Potentiell sind Milliarden Nutzer betroffen. Worin dieses Debakel besteht und wie Sie sich schützen können, haben wir für Sie aufgearbeitet.

Was genau ist das Problem?

Im Hause "Google" existiert ein Team von Elite-Hackern, welches zur Aufgabe hat, bestimmte Fehler digitaler Art zu identifizieren und Lösungsvorschläge zu liefern. Innerhalb dieses Teams, hatte eine der Spezialistinnen entdeckt, dass schon durch einen einzigen Videoanruf eine Sicherheitslücke in der Speicherverwaltung genutzt werden kann, um ein bestimmtes Protokoll zur kontinuierlichen Übertragung von audiovisuellen Daten zu kapern. Im weitestgehenden Fall können Hacker dann Codes ins System schleusen, die zum Beispiel das externe Aufzeichnen Ihrer Videotelefonate ermöglichen. 

Wer ist davon betroffen? 

Wer hiervon betroffen ist, hängt von zwei Faktoren ab. Diese Faktoren sind Ihr Betriebssystem und Ihre "WhatsApp"-Version. Doch anstatt Ihnen nun verschiedene, fehlerbehaftete Versionen der einzelnen Betreiber aufzulisten, reicht ein einfacher Hinweis. Alle Versionen sämtlicher Anbieter sollten sicher sein, wenn Sie seit dem 28. September 2018 veröffentlicht wurden. Welche Version Sie auf Ihrem Endgerät installiert haben, können Sie in der App unter dem Reiter "Einstellungen/Hilfe" oben im Kopf der Seite finden.   

Wie schütze ich mich, falls ich betroffen bin?

Falls Ihre Version, ob nun "IOS" oder "Android" (auch im "Google Play Store"), älter als die vom 28. September sein sollte, raten wir Ihnen: keine Panik! Sie sollten dann einfach die aktuellste Version installieren. Achten Sie dabei auch darauf, offizielle Quellen zu beziehen. Vorerst können wir Sie aber beruhigen, bislang sind keine akuten Angriffe über diese Sicherheitsücke bekannt. Wir raten Ihnen, bis zur Installation der aktuellsten Version sollten Sie bestenfalls keine Video-Anrufe annehmen, besonders keine unbekannter Herkunft. 

Wenn Sie diese Tipps also beherzigen, dürfte Ihnen und Ihrer Privatspäre kein Schaden zugefügt werden. 


Quelle Heise.