Album der Woche: Antje Schomaker - Von Helden und Halunken

Neue Absolventin der Hamburger Schule: Deutscher Indie-Pop zum mitsingen

Antje Schomaker, Foto: Felicia Malecha
Antje Schomaker, Foto: Felicia Malecha
Autor: Christofer Hameister | Datum: 12.03.2018
„Das Leben ist kein Tomte-Song, vergiss die Poesie“ – aus ‚Für einen Funken Euphorie‘

Immer wenn ich Antje Schomaker höre, fühle ich mich 15 Jahre zurückkatapultiert. In eine Zeit, wo Bands wie Wir sind Helden oder Tomte gerade hoch im Kurs standen. Auf „Von Helden und Halunken" findet sich Schomaker genau zwischen diesen beiden Bands wider. Lockere Gitarrenmusik vermischt mit Klavier und einem leichtem Schlagzeug. Das ist die perfekte Grundlage um ihre Herzschmerz-Texte wirkungsvoll an den Hörer zu bringen. Ihre angenehm angeraute Stimme passt perfekt und vermittelt immer so ein bisschen Lounge-Atmosphäre. Die Musik bleibt auf jeden Fall schnell hängen und sorgt immer wieder für Ohrwürmer, die man aber gerne hat und gerne mitsingt.

»Antje Schomaker auch im Thüringentalk