Steffen Graupner auf Polarexpedition

Unterwegs im ewigen Eis

Steffen Graupner unterwegs in der Arktis. Foto: Steffen Graupner
Steffen Graupner unterwegs in der Arktis. Foto: Steffen Graupner
Autor: SM | Datum: 22.05.2020
Der Jenaer Geophysiker und Vulkanologe Steffen Graupner verbrachte 80 Tage im ewigen Eis. Freiwillig. Auf einem Forschungsschiff.

Die Einladung, an der Nordpol-Eisdrift-Expedition MOSAiC des Alfred-Wegener-Institutes teilzunehmen, hatte er wegen seiner polaren Erfahrungen erhalten. Dieses Abenteuer nahm Graupner, der Physik, Geophysik, Meteorologie, Astrophysik sowie Geologie studiert hat, gern an.

Im Herbst 2019 startete die große Polarexpedition mit Wissenschaftlern aus 19 Nationen. Als Epizentrum der globalen Erwärmung sollte die Arktis untersucht und wichtige Erkenntnisse gewonnen werden, um den Klimawandel besser zu verstehen. Ganze 80 Tage war er auf dem Forschungsschiff „Polarstern" mitten im ewigen Eis unterwegs. Bei Temperaturen bis -40 Grad und totaler Dunkelheit war das eine Herausforderung. Was er dabei alles erlebt hat, schildert Graupner in seinem privaten Blog

Fotos der Expedition:

Das könnte Sie auch interessieren