Jens Mays Gartentipp

So fühlt sich die Rose wohl

So fühlt sich die Rose wohl. Foto: Pixabay
So fühlt sich die Rose wohl. Foto: Pixabay
Autor: JK | Datum: 14.09.2018
Heute die Königin der Blumen - die Rose. Der Herbst ist die Beste Pflanzzeit - also in diesen Wochen! Jens May präsentiert euch seine Tipps.

Der Grund ist ganz einfach - der Boden ist noch warm - also besseres und schnelleres Anwachsen, als wenn sie Rosen im Frühjahr pflanzen. Damit treiben die Rosen dann auch besser aus und sind schneller in Richtung Blüte unterwegs und darum geht es ja.

Wichtig beim Einpflanzen: Rosen, die sie nur mit nackten Wurzeln kaufen - erst mal einen Tag komplett ins Wasser stellen, damit sich die Pflanze schön vollsaugt. Hilft echt enorm! Rosen in Töpfen einfach vorher nur gut wässern - und abgestorbene oder abgebrochene Teile vorsichtig entfernen! Schneiden sie dann mit der Gartenschere die Triebe bis auf ca eine Handlänge zurück - da brauch die Rose nicht soviel Kraft aufwenden für den Rest der übrig bleibt!

Und dann die Pflanztiefe: das empfindlichste bei Rosen in Sachen Frost ist die Veredlungsstelle - also der Punkt, auf der die eigentliche Rosensorte auf die Unterlage draufgepfroft wurde. Das erkennen Sie ganz leicht kurz bevor unten die Wurzeln beginnen. Dieser Verdelungspunkt muss unter der Erdoberfläche sein - also etwas tiefer pflanzen, als es im Topf war. Das heißt, das Pflanzloch tiefgenug ausheben, damit die Wurzeln nicht geknickt in die Erde kommen! Achten Sie beim Pflanzort immer darauf, dass dort vorher keine Rosen standen. Der Boden laugt nämlich mit der Zeit aus - er wird müde und das sieht man dann auch bei der Blüte der neuen Rosenpflanzen.

Kleiner Extra-Tipp noch von mir: Eine Handvoll Hornspäne ins Pflanzloch geben und dann einpflanzen. Da hab ich sehr gute Erfahrungen gemacht!