Kritik für "Prachtregion" auf Hinterteilen

Po-Werbung: Ärger mit dem Deutschen Werberat

Wegen der "Prachtregion" auf den Pos der Voleyballerinnen VfB Suhl gibt es jetzt Ärger mit dem Werberat. Foto: Redaktion
Wegen der "Prachtregion" auf den Pos der Voleyballerinnen VfB Suhl gibt es jetzt Ärger mit dem Werberat. Foto: Redaktion
Autor: JM | Datum: 02.11.2018
Landrätin Peggy Greiser hat den Shitstorm schon einkalkuliert. Zum zweiten Mal prangt Werbung auf den Pos der Volleyball-Frauen des VfB Suhl - diesmal für die "Prachtregion". Und wieder gibt es massive Kritik.

Für die einen sexy - für die anderen ein Skandal. Die neue Popo-Werbung des Landkreises Schmalkalden-Meiningen macht da weiter, wo sie vor einem Jahr begonnen hat. Provokant, eindeutig - zweideutig und wieder steht sie auf durchtrainierten Hinterteilen der Volleyballerinnen des VfB Suhl. Nach "Beste Lage" in der letzten Saison - ist dort jetzt "Prachtregion" zu lesen.

Wegen der \"Prachtregion\" auf den Pos der Voleyballerinnen VfB Suhl gibt es jetzt Ärger mit dem Werberat. Foto: Redaktion

Wie im vergangenen Jahr gibt es auch diesmal massive Kritik an der Lage des Werbe-Slogans, sodass sich nun der Deutsche Werberat mit der Sache beschäftigt. Das Gremium hat den Landkreis zur Stellungnahme aufgefordert, nachdem entsprechende Beschwerden bei den Werbewächtern eingegangen waren. Der Abdruck des Slogans „Prachtregion.de" auf den Shorts der Spielerinnen des Volleyball-Bundesligisten VfB Suhl Lotto Thüringen suggeriere noch mehr als der Slogan „beste-lage.com" aus dem letzten Jahr, dass es sich bei der beworbenen Prachtregion um das Gesäß der Spielerinnen handelt, so argumentieren die Beschwerdeführer beim Deutschen Werberat. Dies stelle eine Herabwürdigung dar, da die Spielerinnen auf ihre Körperlichkeit reduziert würden.  

Landrätin weist Kritik entschieden zurück

Landrätin Peggy Greiser wies die Kritik entschieden zurück und kündigte eine detaillierte Stellungnahme des Landkreises an. „Ich finde die Internetseite "Prachtregion.de", um die es ja eigentlich geht, sehr gelungen – ebenso wie das witzige Wortspiel auf den Hosen. Die meisten Menschen haben das auch verstanden, das zeigen die Online-Umfragen bei verschiedenen Medienhäusern", sagt die Landrätin. So stimmten bei der ANTENNE THÜRINGEN-Umfrage "Cool oder skandalös - Wie findet ihr diese Werbeform?" 87 Prozent mit "super" ab. Für lediglich 13 Prozent der Beteiligten geht diese Reklame gar nicht. Auch sei die überwiegende Meinung in den Kommentaren ausschließlich positiv, weiß Landrätin Peggy Greiser. Die frühere aktive Spielerin des VfB würde die Hose auch tragen.

Rund 70.000 Euro zahlt der Kreis Schmalkalden-Meiningen an den Suhler Volleyball-Bundesligisten für die Werbeflächen - auch in der Halle. Mit "Prachtregion" soll die neue Internetseite des Kreises bekannt gemacht werden.