Wirt in Gera hat es satt!

Geld zahlen fürs Tisch reservieren?

Fehlende Verbindlichkeit der Gäste.Wirt in Gera hat es jetzt satt! Foto pixabay
Fehlende Verbindlichkeit der Gäste.Wirt in Gera hat es jetzt satt! Foto pixabay
Autor: ES | Datum: 21.08.2019
Dreister Fall zum Schuleinführungstag. die reservierten Tische bleiben leer.

„Wir sind wütend und sauer zugleich" schreibt der Wirt des Speiselokals „Zum Obstler" Gera-Zwötzen. Am Tag der Schuleinführung sollten alle Tische besetzt sein. RESERVERT. Doch dann kommen die Gäste einfach nicht.  Eine Familie hatte für 25 Personen Mittagessen und Kaffeetafel bestellt, eine zweite für 30 Personen Kaffee und Abendbuffet. Doch kann kommen die Gäste einfach nicht - einige sagen noch kurzfristig ab - andere "vergessen" es einfach.

Dreiste Absage

Besonders dreiste Absage: Eine Familie hatte in acht Gaststätten reserviert. "So könne man sich kurzfristig aussuchen, wo man hingehen möchte".

Auf den Kosten bleibt der Wirt sitzen

  • Eingekauftes Essen für den Tag (musste schließlich an die Tafel verschenkt werden).
  • Bestelltes Personal musste abgesagt werden

Höhere Anzahlungen

Um sich künftig vor solch dreisten Gästen zu schützen, überlegt der Wirt ab 15 Personen höhere Anzahlung als bisher (100 Euro) zu fordern.


Mitreden

Eure Meinung/Frage/Anregung direkt an uns:  Telefon 0800 5 55 25 50, WhatsApp 01579 238 3000 oder

studio@antennethueringen.de.

Wir freuen uns! LG Jens May & Wenke Weber


Gastwirt macht sich über Facebook Luft:

Über Facebook macht sich der Gastwirt Luft. Für alle, die kein Facebook haben, hier der Text:

Wir sind wütend und sauer zu gleich.
Heute der Tag der Schuleinführungen, wo sich die Gastronomie eigentlich freut und hofft einen Umsatz starken Tag zu haben ist für uns leider nicht so schön gestartet.
Kurzfristige Absagen und Versprechungen die nicht eingehalten werden sind an solchen Tagen leider gehäuft vorzufinden.
Wir ein kleiner Betrieb der von solchen Tagen lebt, musste sich anhören, dass zwei riesen Gesellschaften vergessen haben abzusagen. Die Gründe sind sehr bedenklich. Ein unschöner Grund war, den möchten wir hier kurz erläutern, da es auch andere Gaststätten betrifft, eine Reservierung in 8 verschiedenen Gaststätten zu gleich. "Man könnte sich dann bis zu guter Letzt aussuchen wo man am Ende hingehen würde." Bei dieser Aussage sind uns fast alle Nerven geplatzt und trotz Anzahlung die bei uns gering ist (100 Euro) wurde sich für ein anderes Restaurant entschieden. Ab diesem Tag gilt für uns Konsequenzen zu ziehen und daraus zu lernen.
Netten und hilflosen Leuten, die vergeblich noch Platz gesucht haben, an diesem Tag wurde abgesagt und nun steht man mit fast leeren Räumen da.

Mehr als enttäuschende Grüße euer Obstler

Katrin: Ich finde die Idee mit einer höheren Anzahlung eigentlich nicht schlecht- ABER einer Freundin ging es so. Sie musste 50 Prozent anzahlen. Als sie dann zwei Wochen vorher hingehen wollte, so wie abgemacht zwecks Menüauswahl, hatte in der Zwischenzeit der Betreiber gewechselt und der neue wusste von nix und hatte auch keine Anzahlung. Sie war dann da ohne Location und Geld war weg. Es geht leider auch andersrum. Trotzdem finde ich es überhört zu bestellen und nicht abzusagen.

Marco: einfach nur traurig, was manche Kunden so alles anstellen. Dann wundern sich aber alle, wenn man als Handwerker seinen Kunden gegenüber mißtrauisch sein muß und sich alles 25mal juristisch absichern läßt.

Tanja: Ich hätte mich tierisch aufgeregt, wenn ich irgendwo eine Reservierungsgebühr zahlen müsste. Für mich gehört es als Service dazu, eine Reservierung gratis zu bekommen. Das sehe ich nun mit komplett anderen Augen. Ich wäre nie im Leben auf die Idee kommen, dass es Menschen gibt, die mehrfach reservieren und nicht absagen.......
Unglaublich.... Ich bin sprachlos.....

Wer eine Reser­vierung im Restaurant nicht wahrnimmt, kann rein theore­tisch mit Schadenser­satz­for­de­rungen belangt werden. In der Praxis passiert das selbst bei größeren Gruppen aller­dings nur sehr selten. Wer sein Lieblings­re­staurant schätzt, sagt eine Reser­vierung selbst­verständlich trotzdem recht­zeitig ab, damit der Wirt die Plätze ander­weitig besetzen kann.

Anders sieht die Sache natürlich dann aus, wenn man im Voraus die Leistungen des Restau­rants fest bestellt hat, zum Beispiel das Essen für 100 Gäste einer Hochzeits­feier. Erscheinen hier nur 80 Personen, muss man trotzdem alles bezahlen – abzüglich der Summe, die das Restaurant durch die kleinere Gästezahl spart. Quelle Anwaltsauskunft

 


 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Fotos