Vom 10. bis 13. August regnet es Laurentiustränen

Die Sternschnuppen kommen!

Die Zeit der Wünsche. Foto pixabay
Die Zeit der Wünsche. Foto pixabay
Autor: ES | Datum: 09.08.2018
Perseiden, Laurentiustränen, Dreckreste und gegrillte Atome. Gut zu wissen, was da kommt.

Nach der totalen Mondfinsternis kommen jetzt noch jede Menge Sternschnuppen. Die sogenannten Perseiden-Nächte beginnen ab dem 10. August. Eine besondere Ausrüstung brauchen Sie für die Beobachtung der Perseiden nicht. Am besten mit einen Liegestuhl auf einen Berg - ohne künstliches Licht. Wer den Meteorstrom fotografieren will, sollte eine Kamera mit einem Weitwinkelobjektiv auf ein Stativ montieren und eine Langzeitbelichtung (25 Sekunden/ISO-800 - 1600) wählen.

Wissen to go

Warum heißen die Sternschnuppen Perseiden (sprich Perse-iden)?
Die Sternschnuppen entstehen - zumindest scheinbar - in der Nähe des Sternbilds Perseus und "regnen" von dort auf uns nieder. Das allerdings ist eine optische Täuschung. Die Sternschnuppen fallen nicht auf uns runter, sondern die Erde rast einfach in sie hinein. In diesem Fall sind es die "Dreckreste" eines Kometen namens Swift Tuttle (entdeckt im Jahr 1862 – er braucht für seine Umlaufbahn um die Sonne rund 133 Jahre). Bei seiner langen Reise lässt er jede Menge winzige Teilchen zurück - die hängen als Wolke quasi im Weltraum rum und die Erde läuft einmal pro Jahr hindurch  –  und das eben im August.

Warum leuchten Sternschnuppen?
Die Dreckreste des Kometen oder fachlich richtig Staubpartikel sind sehr schnell. Sie rasen mit einer Relativgeschwindigkeit von 60 km/s oder 216.000 km/h in die Atmosphäre der Erde. Zur Veranschaulichung: Ein Raumschiff von der Erde auf dem Weg zum Mond wäre bei diesem Tempo in anderthalb Stunden am Ziel. Durch die Reibung werden die Kometenreste sehr heiß und sie verglühen als Meteore. Außerdem werden auch die Stickstoff- und Sauerstoffmoleküle der Luft entlang der Flugbahn ionisiert und zum Leuchten angeregt. Das erklärt auch die verschiedenen Farben, die bei Sternschuppen beobachtet werden können. Wissenschaftlich, so kann man es sich vielleicht gut merken, sind Sternschnuppen sowas wie gegrillte Atome.

Wieso heißen die Perseiden auch Laurentiustränen?
Der 10. August ist der Tag des Laurentius. Das war ein Märtyrer. Er ist der Legende nach zur seiner Zeit († 10. August 258 in Rom) daran gestorben, dass er "auf dem Rost gegrillt" wurde. Deswegen heißen die Perseiden auch die Tränen des Laurentius.

Warum heißt es überhaupt Sternschnuppe?
Als "Schnuppe" bezeichnete man das überstehende, glühende Ende eines Kerzendochts, das früher abgeschnitten wurde, damit die Kerze nicht rußt. Die herabfallende, glühende Schnuppe erinnert an die Sternschnuppen am Himmel.


Fahrplan für das himmlische Feuerwerk

  • Wie viele Sternschnuppen können es pro Stunde werden? Ca. 100-150 – leider nicht so viele wie 1991/1993 - damals waren es 350 Meteore pro Stunde.
  • Wann ist die beste Zeit zum Gucken? Die beste Zeit, um die Sternschnuppen zu sehen, ist zwischen 23 Uhr und 5 Uhr. Dann ist auch der Nachthimmel dunkel.
  • Wann ist der Höhepunkt des Sternschuppenschauers? In der Nacht vom 12. auf den 13. August – also von Sonntag auf Montag. Es flammen auch sehr helle Sternschnuppen auf – sogenannte Boliden oder Feuerkugeln. Der Mond  stört in dieser Nacht nicht mit seinem Licht übrigens nicht. Nur einen Tag vorher ist nämlich Neumond. Aber auch in der Nacht von Samstag auf Sonntag können die Sternschnuppen schon gut beobachtet werden.
  • In welche Himmelsrichtung muss man schauen? Wer Sternschnuppen bestaunen will, legt sich auf einen erhöhten Platz und schaut in Richtung Nordosten in den Nachthimmel. Für Hobby-Astronomen: Verlängert man die Hinterachse des Sternbilds Großer Wagen über den Polarstern zur Kassiopeia (auch Himmels-W genannt) und biegt dann im rechten Winkel nach rechts ab, stößt man auf das Sternbild Perseus. Dieses steht zwischen dem 9. und 13. August in nordöstlicher Richtung am Himmel. Unser Tipp: die kostenlose Sky Map-App

Gemeinsames Gucken

Die Sternwarte in Sonneberg veranstaltet am 11. August (Samstag auf Sonntag) eine Sternschnuppennacht. Mehr Infos: www.astronomiemuseum.de

Das ganze Jahr über gibt es Sternenschnuppen-Regen. Hier finden Sie eine Liste mit den Zeiten.
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Meteorstömen