31-Jähriger aus Weimar jagt Tornados in Thüringen

Die Gewitterjagd ist für mich eine Passion

Gewitter bei Arnstadt. Foto: Markus Weggässer / www.storm-chasing.de
Gewitter bei Arnstadt. Foto: Markus Weggässer / www.storm-chasing.de
Autor: Franziska Fritsch | Datum: 31.07.2017
"Wir wollen etwas Schönes sehen und wir wissen auch gleichzeitig, dass das Schöne Schäden anrichten kann." Adi Rückewold spricht im Thüringentalk mit Sturmjäger Markus Weggässer.

Im Alter von 5 Jahren sieht Markus Weggässer, wie ein Blitz in einen Baum einschlägt. Da wusste er: Er wird Gewitterjäger. Mittlerweile macht Markus das seit Jahren zusammen mit 20 anderen Thüringern. Sie sind die Thüringer Storm Chaser. Das sind ganz normale Typen mit den unterschiedlichsten Berufen. Markus ist zum Beispiel Buchhalter. In ihrer Freizeit jagen sie aber Unwettern hinterher und geben ihre Beobachtungen über das Internet weiter.

Zur Website der Thüringer Storm Chaser

"Wir sind keine verrückten Freaks", betont der 31-Jährige. Die Thüringer Gewitterjäger sammeln Informationen und Daten. Sie arbeiten eng mit Meteorologen zusammen. Ihre zum Teil lebensgefährlichen Einsätze helfen den Experten bessere Voraussagen zu liefern. Den gefährlichsten Einsatz hatte Markus im Saale-Orla-Kreis. Dort ist kurz hinter ihm ein Baum auf die Straße gekracht - nur 10 Meter entfernt.

Ich hatte Angst und wollte nur weg. Das ging aber nicht.

Storm-Chaser fahren nicht in ein Gewitter rein. "Ein guter Chaser wird nie nass." Sie suchen sich immer die Süd-Ost-Flanke des Unwetters für die besten Bilder und Daten. "Wenn wir dann unsere Kameras und Fotostative am Straßenrand aufbauen, werden wir nicht selten als Blitzer bei ANTENNE THÜRINGEN gemeldet", schmunzelt der Weimarer. Aber es bleibt immer ein gefährliches Hobby. Denn nicht selten ändert ein Gewitter seine Richtung. Dann zählen Sekunden.

Gewitterjagd am 05.07.2015:

Meide Bäume bei Gewitter - nicht nur wegen der Blitze, auch wegen der Winde.

Bei einem Unwetter sollten wir immer feste Gebäude aufsuchen, rät der Experte. Im Wald ist das alte Sprichwort: Buchen sollst du suchen, Eichen sollst du weichen - für Markus Weggässer einfach nur Käse. "Dem Blitz ist es egal, wo er einschlägt." Im Wald sollten wir uns klein machen, am besten in die Hocke gehen und abwarten. Unterwegs ist das Auto wegen seines faradayschen Käfigs immer noch der beste Schutz.

Die Route gibt immer das Wetter vor.

Gewitter ängstigen seit Jahrhunderten die Menschen. Für die Thüringer Storm Chaser sind sie einfach nur ein faszinierendes Phänomen am Himmel, so faszinierend, dass die Gewitterjäger so oft sie können ihren Urlaub im Mittleren Westen der USA verbringen. Dort, wo die meisten Tornados vorkommen. Das sind wirklich "Abenteuerferien".

Fotos: Gewitterjagd der Storm Chaser Thüringen