Wohnheim in Apolda geht in Flammen auf

Zwei Vermisste nach Großbrand

Retter im Einsatz Symbolfoto pixabay
Retter im Einsatz Symbolfoto pixabay
Autor: Maribel De La Flor | Datum: 03.01.2017
5 Menschen wurden durch das Feuer verletzt - eine 23-Jährige wurde mit schweren Verbrennungen ins Krankenhaus geflogen.

Update: Ein 33-Jähriger Bewohner soll den Brand in einem Wohnheim in Apolda absichtlich gelegt haben. Wie die Staatsanwaltschaft heute mitteilte wurde der Mann vorläufig festgenommen. Der 33-Jährige soll gestern Abend sein Zimmer in dem Wohnheim für Sozial-Benachteiligte vorsätzlich in Brand gesteckt haben. Die Flammen griffen rasend schnell auf das gesamte Gebäude über. Im Brandschutt konnten Ermittler jetzt die sterblichen Überreste einer Person finden. Die Identität steht noch nicht fest. Zwei Bewohner gelten nach wie vor als vermisst. Fünf Menschen wurden bei dem Feuer außerdem verletzt - eine 23-Jährige sogar lebensgefährlich.

Das war passiert:

Nach einem Großbrand eines Wohnheims in Apolda werden 2 Menschen vermisst. Die Polizei befürchtet das Schlimmste. Es ist möglich, dass sie den Brand nicht überlebt haben, denn eigentlich hätten sie sich im Gebäude befinden sollen. 5 weitere Bewohner wurden durch die Flammen verletzt - eine 23-Jährige musste mit schweren Verbrennungen per Hubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Lebensgefahr bestehe aber nicht, so die Polizei. Neun Bewohner blieben unverletzt. 

Der Brand wurde der Polizei Montagabend gegen 22.15 Uhr durch die Rettungsleitstelle gemeldet. Erst kurz vor 4 Uhr am Dienstagmorgen konnte die Feuerwehr das Feuer unter Kontrolle bringen. Insgesamt waren 80 Feuerwehrleute im Einsatz. Die Brandursache ist zunächst unklar.