Talk mit Henning Wehland von den Söhnen Mannheims

Vollblutmusiker seit 30 Jahren

Henning Wehland mit Christian Weirich, Fotos: ANTENNE THÜRINGEN Redaktion
Henning Wehland mit Christian Weirich, Fotos: ANTENNE THÜRINGEN Redaktion
Autor: Maribel De La Flor | Datum: 13.02.2017
Von seinen Anfängen in den Neunzigern bis hin zum ersten Soloalbum mit 45 - Henning Wehland im Thüringentalk mit Christian Weirich.

Henning Wehland ist ein Name, der kommt einem schon bekannt vor. Er ist Vollblutmusiker und das seit 3 Jahrzehnten. Und jetzt bringt er mit 45 Jahren sein erstes Solo-Album raus. Das macht ihn natürlich unglaublich stolz.  

Ich habe das Gefühl, dass eine ganz neue, große Welt auf mich wartet. Das macht mich glücklich.

Henning Wehland ist ein alter Hase im Musikgeschäft. Angefangen hat alles in den 90ern mit den H-Blockx. Keine deutsche Crossover-Band hatte zuvor so viel Erfolg mit englischen Texten. Einfach war trotzdem nicht alles. Streit mit Band-Kollegen, Streit mit dem Management und die Kritik an seinen Texten und seinem Gesang haben es ihm nicht immer leicht gemacht.

Die nächste Station in seiner musikalischen Karriere waren und sind immer noch die Söhne Mannheims. Er sagt selbst, es ist wie ein neues Zuhause.
Bei den Söhnen geht es hauptsächlich um Musik. Erst dort lernte er richtig Musik zu machen, ohne den Druck des Erfolgs. Jetzt mit 45 Jahren ist sein erstes Solo-Album draußen „Der Letzte an der Bar". Für Henning Wehland ist es vollkommen neu wieder als Newcomer dazustehen und auf Promo-Tour durch Deutschland zu tingeln. 

Die Söhne Mannheims, Foto: facebook.com/SoehneMannheims

Sehr bescheiden und bodenständig erzählt er von der Freundschaft zu Sarah Connor und anderen Größen des Musikgeschäfts.
Aber auch von Tiefpunkten in seiner Karriere und dem Gefühl nach einem Konzert einfach zu heulen, weil es so schön war! Henning Wehland liebt seinen Beruf und das merkt man auch. Seine Motivation:

Der Drang auf die Bühne zu gehen und den Leuten etwas zu bieten, das ist meine Motivation. Musik ist Faszination, Leidenschaft und Liebe.

Selten hat ein Musiker so aus dem Nähkästchen geplaudert: Persönlich, interessant und immer mit einem Lächeln auf den Lippen.