Der hellste Himmel seit 70 Jahren

Supermond am 14. November

Vollmond, Foto: pixabay
Vollmond, Foto: pixabay
Autor: Maribel De La Flor | Datum: 14.11.2016
Erst 2034 gibt es das Naturschauspiel wieder.

Am 14. November gibt es ein seltenes Naturschauspiel zu beobachten - ein Riesen-Vollmond wird den Himmel erleuchten. So groß und hell schien der Mond zuletzt vor 70 Jahren. Von Montag 17:00 Uhr bis Dienstagmorgen 8:00 Uhr wird der seltene Supermond funkeln. 

Wie groß und hell wird der Mond zu sehen sein?

  • Der Supermond wird um 14 % größer zu sehen sein. Das entspricht etwa dem Unterschied von einer Ein-Euro- zu einer Zwei-Euromünze.
  • Außerdem leuchtet er um 30 % heller, als gewöhnlich.

Wann ist der Supermond am besten zu beobachten?

  • Um den Riesen-Mond richtig groß zu sehen, schauen Sie am besten kurz nach Sonnenuntergang in den Nachthimmel.
  • Die schönsten Fotos machen Sie an einem dunklen, ländlichen Ort. Künstliches Licht, zum Beispiel von Straßenlaternen, trübt die Sicht.

Wo in Thüringen gibt es Veranstaltungen zum Mondbeobachten?

Gibt es dabei Auswirkungen auf die Natur?

  • Je näher der Mond an der Erde ist, desto höher ist die Gravitationskraft. Das kann zu kleinen Springfluten führen. Das Hochwasser läuft dann einige Zentimeter höher auf als normal. Die sogenannte "Springtide" ist eher unauffällig. Zu spüren ist sie an Flussmündungen. Schlimmere Auswirkungen sind aber nicht zu erwarten. 

Vollmond und Aberglaube?

  • Schon immer hat der Mond die Fantasie der Menschen beherrscht. Es gibt Aberglauben, die mit dem Vollmond und der Mondfinsternis zusammenhängen. Eine davon kennen Sie: Menschen in Werwölfe verwandeln. Die anderen beiden sind auch nicht viel besser: Menschen in den Wahnsinn treiben oder eben einfach Unglück bringen.

Unser Tipp: 

Jens May Gruselgeschichten-Spezial. Jens May liest Vollmondgeschichten aus Thüringen vor. Am "Mondtag" im Radio und jederzeit im Podcast.

Podcast abonnieren
Kopieren Sie den Link in die Zwischenablage und geben Sie ihn bei der Einrichtung eines neuen Podcastes in Ihrem Podcast-Client ein.

Thüringer Sagen und Mythen

Die ANTENNE THÜRINGEN Service-Box:
So fotografieren Sie das Mond-Spektakel:

  • normale Digitalkamera
  • Teleobjektiv mit einer Brennweite von mindestens 300mm, besser sind 500mm.
  • Blitz abschalten
  • ISO 100 (es sei denn, Sie haben eine rauscharme Kamera bei höheren ISO-Werten)
  • Schärfe manuell auf unendlich drehen oder knapp davor - bei 500 oder 1000mm- Tele geht auch die automatische Scharfstellung mit Spot-Messung (auf den Mond).
  • RAW-Format wählen (vor allem, wenn Sie das Foto nachträglich bearbeiten/gestalten möchten).
  • Blende 5,6
  • Verschlusszeit: 1/250sec (hier gilt es allerdings zu probieren mit verschiedenen Verschlusszeiten, die angrenzen: 1/60 oder 1/125 bzw. 1/500sec).
  • Wackeln vermeiden - aber wie?
    Stativ mitnehmen (wer kein Stativ hat, Plastiktüte/Kissenbezug mit Sand füllen - eine Trittleiter, Klappstuhl oder wenn vorhanden, eine Mauer, nutzen. Damit hat die Kamera einen festen Halt und lässt sich justieren und in die optimale Position bringen.
    Ein Fernauslöser wäre toll (weil dann der Auslöser an der Kamera nicht gedrückt werden muss - und schon wackelt es wieder). Wenn kein Fernauslöser - Selbstauslöser/Reihenaufnahme einstellen - ansonsten wirklich mega-ruhiges Händchen und nicht bewegen - auch nicht atmen:-)

 

Fotos: Ihre Supermond-Bilder