Fotografin Jana Eckard im Thüringen Talk

Stadthunde Erfurt

Jana Eckard im Thüringen Talk © Redaktion
Jana Eckard im Thüringen Talk © Redaktion
Autor: Ivy Haase | Datum: 28.05.2017
Jana Eckard fotografiert in ihrer Freizeit Straßenhunde und bringt damit große Gefühle zum Vorschein.

Angefangen hat alles mit einem Hund in Spanien.

Auf Jana Eckard war ich ganz zufällig in Facebook aufmerksam geworden. Dort hatte sie ein Foto gepostet. Mit einem Hund, der mit gekreuzten Pfötchen auf dem Bett liegt und direkt in die Kamera blickt. Ich hatte das Gefühl, ich blicke diesem Hund direkt in die Seele. Und ich weiß nicht warum, irgendwie ahnte ich, dieser Hund ist etwas Besonderes oder hat zumindest eine besondere Lebensgeschichte. Wie meine Gesprächspartnerin auch.

Jana hatte es nicht immer leicht

Jana ist in Gotha geboren und wuchs in Erfurt in einem Kinderheim auf. Viele Erinnerungen an diese Zeit hat sie nicht, aber sie weiß noch, wie die Geburtstage dort verliefen. Ein Junge bekam damals ein Sandmännchen geschenkt und Jana war total neidisch. Später stellte sie fest, der Junge durfte das Püppchen gar nicht behalten. Die Kinder im Heim hatten kein eigenes Spielzeug. Einfach, damit es keinen Streit gab. Schon mit vier Jahren haben die Kinder begriffen, immer wenn Pärchen auftauchen, müssen wir uns von unserer besten Seite zeigen... Damit wir irgendwann mitgenommen werden. Jana Eckard hatte Glück und wurde recht schnell adoptiert und wuchs sehr behütet in Erfurt auf. Ihre Eltern waren sehr offen und haben ihr auch früh erzählt, dass sie ein Adoptivkind ist. Warum sie allerdings im Heim gelandet ist, das weiß Jana nicht. Und heute möchte sie es auch noch nicht wissen. Vielleicht später einmal.

Jana Eckard erzählt im Thüringen Talk ihre Geschichte

So kam sie zur Fotografie

Schon als Kind hat Jana gern fotografiert und richtig los ging die Passion, als die digitale Fotografie aufkam. 2011 dann entdeckte sie im Netz ein Foto von Raffi. Genau den Hund, den ich auf dem Bild in Facebook gesehen hatte. Der Hund saß in Spanien in einer Tötungsstation, weil er sich als Jagdhund nicht eignete. Jana hat, entgegen aller Vernunft, diesen Hund adoptiert und sich damit echt viel Arbeit aufgehalst. Raffi war völlig verängstigt. Er hatte Angst vor Autos, vor Menschen anderen Hunden. Einfach nur Spazierengehen war anfangs unmöglich. Zusammen mit einer Hundetrainerin haben sie monatelang gearbeitet, aber noch heute lässt sich Raffi ganz ungern fotografieren oder irgendwo in einer Stadt in Szene setzen. Deshalb mussten andere vierbeinige Models ran.

Stadthunde Erfurt

So wurde das Projekt Stadthunde Erfurt geboren. Wer möchte, kann für seinen Hund ein Shooting buchen. Weil die Bilder so toll sind, sind auch Tierschutzorganisationen auf Jana Eckard aufmerksam geworden. Um die Tiere besser vermitteln zu können, schießt sie von den Hunden Fotos. Außerdem bringt sie seit 2016 einen Hundekalender heraus. Den gibt´s für 25 Euro zu kaufen, das gesamte Geld geht in ein Projekt für Problemhunde bei Weimar.
Raffi der spanische Problemhund ist der Spiegel meiner Seele, sagt Jana Eckard. So schwierig der Anfang mit ihm war, so schön sind die Momente, wenn die beiden in die Natur fahren. Letztes Jahr im November waren die beiden in den Alpen am Fuß des Watzmanns unterwegs. Dort konnte sie ihn endlich nackig (also ohne Geschirr und Leine) fotografieren. Die Ausflüge in die Natur werden jetzt immer häufiger. Demnächst möchte Jana die schönsten Ecken Thüringens erobernt. Auf dem Inselsberg, der Ebertswiese und der Ohratalsperre waren sie zum Beispiel schon.