Reaktionen aus dem Werk in Eisenach

PSA übernimmt Opel

Opelwerk in Eisenach, Foto: facebook.com/Opel-Eisenach
Opelwerk in Eisenach, Foto: facebook.com/Opel-Eisenach
Autor: Maribel De La Flor | Datum: 06.03.2017
Opel für 1,3 Milliarden Euro gekauft. Wie ist die Stimmung im Thüringer Werk.

Der Verkauf von Opel an den französischen Autobauer PSA scheint in Sack und Tüten. Der Vorverkaufsvertrag wurde von beiden Seiten unterzeichnet. Für Opel Europa wird PSA die gigantische Summe von 1,3 Milliarden Euro auf den Tisch legen. Aber was heißt das für die 1.800 Mitarbeiter im Opel Werk in Eisenach?

In Eisenach herrscht nach der verkündeten Einigung des Autobauers vorsichtiger Optimismus. Betriebsratschef Bernd Lösche sieht die Zukunft des Standorts gesichert. Auch weil hier ab dem übernächsten Jahr der neue Mokka gebaut werden soll. Etwas gedämpft ist die Stimmung, weil die Mitarbeiter zu spät eingebunden worden sind. Eine Arbeitsplatzgarantie nur bis zum nächsten Jahr ist nicht viel. Aber so ist das nun mal bei Übernahmegeschäften. Die gehen meist nie ohne Stellenstreichungen über die Bühne. Ob das in Eisenach passieren wird, kann heute noch niemand sagen.

Eisenachs Oberbürgermeisterin Katja Wolf sieht im Eigentümerwechsel eine Chance. „Damit entsteht der zweitgrößte Automobilkonzern in Europa. Opel als Marke ist wichtig für unsere Stadt."