BodyCam: Pilotprojekt startet in Thüringen

Die Polizei filmt mit!

Body Cams. Foto: Redaktion
Body Cams. Foto: Redaktion
Autor: Ivy Haase | Datum: 03.04.2017
Polizeikommissarin Alexandra Hoodt im ThüringenTalk.

In Thüringen kann es Ihnen ab sofort passieren, dass Sie bei einer Polizeikontrolle gefilmt werden. Der Freistaat stattet seine Polizisten mit Body Cams aus – vorerst in einer Testphase von 6 Monaten. Body Cams – das sind kleine Kameras, die am Körper der Beamten sitzen. Polizeikommissarin Alexandra Hoodt von der LPI Gotha war maßgeblich an den Vorbereitungen dieser Einführung beteiligt. Im Thüringen Talk macht sie vor allem zwei Gründe deutlich, warum die Polizei Body Cams braucht:

  1. Es ist ein Selbstschutz, weil die Übergriffe auf Beamte in den letzten Jahren konstant hoch geblieben sind
  2. Die Kameras sollen präventiv wirken und Gewalt gegenüber Polizeibeamten verhindern

Polizeikommissarin Alexandra Hoodt. Foto: Redaktion

Immer wieder werden Polizisten Opfer von Übergriffen. Alexandra Hoodt nennt im Talk mehrere Beispiele. Dabei sind Polizisten Menschen mit Familien.

„Wir haben auch ein Leben außerhalb der Polizei. Wir haben Gedanken, Gefühle die eben nicht einfach mal so auszuschalten sind wenn der Dienst vorbei ist."

- Polizeikommissarin Alexandra Hoodt

Polizeikommissarin Hoodt hat selbst Familie und hatte schon Gewaltsituationen erlebt, die sie nicht vor der Haustür lassen konnte. Auch sie möchte heil nach Hause kommen.

Die Polizei stellt ebenfalls klar, dass die Body Cams keine globale Videoüberwachung werden. Die Beamten filmen nur, wenn sie denken, dass eine gefährliche Situation entstehen kann. Es wird keine Tonaufnahmen geben. Die Videos könnten vor Gericht aber als Beweismittel dienen.

Nach der Testphase in den Regionen Gotha, Erfurt und Sonneberg fällt das Innenministerium die Entscheidung, ob alle Landespolizeiinspektionen mit den Body Cams auf Streife gehen werden.