Lauf Steffen Klitschka, lauf

Der "Eisenhans"

Steffen Klitschka in China. Foto: Steffen Klitschka
Steffen Klitschka in China. Foto: Steffen Klitschka
Autor: Ivy Haase | Datum: 10.04.2017
Steffen Klitschka läuft und läuft und läuft und läuft. Obwohl er inzwischen fast blind ist, absolviert er als Ultraläufer jeden Tag ein Trainingsläufchen von so etwa 25 Kilometern.

Auf seiner Hausstrecke kennt er sich aus, da kennt er jeden Stein und dort kann er deshalb auch noch völlig ohne Begleitung laufen. Anders sieht das bei Wettkämpfen aus.
Eins seiner größten Erlebnisse war ein Marathon auf der Chinesischen Mauer 2008. Als fast blinder Läufer eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit. Allein auf dem Teilstück der Strecke musste er über 18 Tausend verschieden hohe Stufen überwältigen.


In 15 Tagen ist Klitschka den 950 Kilometer langen Jakobsweg in Spanien abgelaufen und in elf Tagen mehr als 700 Kilometer von Sonneberg nach Kap Arkona. Das letzte große Ding waren 2 Tausend Kilometer von Oslo zum Nordkap.
Klitschka ist inzwischen 50 Jahre alt und im letzten halben Jahr sind seine Augen massiv schlechter geworden. Er kam mit einer unheilbaren Augenkrankheit zur Welt. Das rechte Auge völlig blind und auf dem linken sah er anfangs noch ein bisschen was. Das Beste waren mal 85 Prozent.
Nicht alle seiner Nachbarn oder Bekannten finden gut was Klitschka macht. Oft auch, weil man ihm sein schweres Augenleiden nicht gleich auf den ersten Blick ansieht und er sich, obwohl er kaum etwas sieht, sehr sicher auf den Straßen bewegt.