Zwei Leichen nach Feuer in Wohnheim

Bewohner gesteht Brandstiftung in Apolda

Großbrand in Apolda, Foto: WichmannTV
Großbrand in Apolda, Foto: WichmannTV
Autor: Maribel De La Flor | Datum: 04.01.2017
33-jähriger, mutmaßlicher Täter muss sich verantworten.

Nach dem Wohnheimbrand in Apolda hat ein 33-jähriger Bewohner des Heims gestanden, das Feuer gelegt zu haben, so die Staatsanwaltschaft Erfurt. Bereits gestern wurde der Mann von der Polizei festgenommen. Er muss sich heute Nachmittag (04.01.2017) vor dem Haftrichter verantworten. 

Zwei Menschen waren bei dem Großfeuer ums Leben gekommen. Ihre Leichen waren gestern im Brandschutt entdeckt worden. Ob es sich um die vermissten Bewohner des Heims handelt, soll heute eine Obduktion klären, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Sie wirft dem mutmaßlichen Täter schwere Brandstiftung mit Todesfolge vor. Fünf Menschen wurden durch die Flammen verletzt - eine 23-Jährige erlitt schwerste Verbrennungen.