Brutaler Raub in Rudolstadt - Täter auf der Flucht

Betrüger überfahren Opfer

Fahndung Fotop pixabay
Fahndung Fotop pixabay
Autor: Elke Schröder | Datum: 07.05.2017
Polizei startet öffentliche Fahndung.

Ein Mann liegt schwer verletzt am Boden - kurz zuvor ist er überfahren worden - absichtlich! Ein zweites Opfer überlebt den Angriff leicht verletzt.

Was ist passiert?
Ein vermeintlicher Autokauf verwandelt sich am Freitag in Rudolstadt in einen brutalen Überfall. Die Polizei hat erst jetzt - am Sonntagabend - die Öffentlichkeit um Mithilfe ersucht. Die letzten beiden Tage wurden die Informationen unter Verschluss gehalten, um die Fahndung nicht zu gefährden.

Das weiß man über die Tat:
Zwei Männer aus Thüringen treffen sich mit vermeintlichen Autoverkäufern in Rudolstadt. Diese fahren mit einem silbernen Mercedes vor, zwei Männer steigen aus, ein Mann bleibt im Auto sitzen. Doch als die Käufer mehrere tausend Euro übergeben, flüchtet das Trio und dabei kommt es zu dem versuchten Totschlag. Der Mercedes überfährt die Geprellten.

Was weiß man über die Täter?
Es soll sich um drei junge Männer mit südländischem Erscheinungsbild handeln, so die Zeugenaussagen.

Die Polizei fahndet nach zwei Autos:

  • Die Täter nutzten bei ihrer Flucht einen silberfarbenen Mercedes, wahrscheinlich vom Typ E-Klasse. Nach Zeugenaussagen waren an dem Pkw unter Umständen Kennzeichen mit HO-Kennzeichen (für Hof) angebracht. Das Auto könnte im Frontbereich sowie an der Windschutzscheibe Spuren der vorherigen Kollision aufweisen.
  • Gesucht wird auch nach einem dunklen Passat mit Vogtländer Kennzeichen (V). Zeugen haben den Wagen am Tatort gesehen. Ob dieser Pkw bzw. dessen Insassen unmittelbar mit der Tat in Zusammenhang stehen, ist derzeit noch unklar.

Zeugen oder ähnliche Fälle?
Die Kripo Saalfeld sucht nun Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und Hinweise zur Identität der Verdächtigen, zum aktuellen Aufenthaltsort, zu möglichen Fluchtfahrzeugen oder zur Fluchtrichtung liefern können. Des Weiteren werden Zeugen gesucht, bei denen unter Umständen dieselbe Tätergruppe mit ähnlicher Vorgehensweise versuchte, Geld zu erbeuten.

Informationen nehmen die Ermittler der Kriminalpolizeiinspektion unter der Telefonnummer  3672/417-1464 entgegen.