Irgendwas Gegen Die Stille

Album der Woche: Wincent Weiss

Wincent Weiss © Universal Music
Wincent Weiss © Universal Music
Autor: Lisa Schirmer | Datum: 18.04.2017
Wincent Weiss ist mit seinem Debütalbum "Irgendwas Gegen Die Stille" weiter auf der Überholspur.

„Da müsste Musik sein, überall wo du bist!" – mit seiner 2016er Single „Musik Sein" hat Wincent Weiss viel mehr als eine künstlerische „Duftmarke" gesetzt. Er nimmt uns mit seiner Musik in den großen emotionalen Momenten an die Hand. In seinem Debütalbum erzählt er in den 13 Songs Geschichten, die auf eigenen Erfahrungen und eigenen Gedanken beruhen. Der 24-Jährige gibt einen Einblick in die Lebens- und Gefühlswelten zwischen Teen und Twen. Auch die aktuelle Single „Feuerwerk" hat es nach weit oben geschafft. Innerhalb kürzester Zeit explodiert der Song auf über 700 Plays im Radio, entert bereits am Wochenende der Veröffentlichung die Top 5 der iTunes-Charts.

Norbert Radig aus der Musikredaktion:
Nun hat ja Max Giesinger stellvertretend für eine ganze Branche von Herrn Böhmermann ganz schön Dresche bezogen. Das hätte wohl auch Wincent Weiss treffen können. Lassen wir mal die Böhmermann-Predigt unkommentiert. Es würde all das aber nicht geben, wenn es nicht einen Markt dafür gäbe. Irgendwo schlummert dieser Bedarf an wildtrauriger Romatik, die uns in den Arm nimmt und sagt, dass doch alles gar nicht so schlimm ist oder eben doch. Und Wincent Weiss spielt auf dieser Klaviatur sehr professionell. Und in seinem Rücken steht eine ganze Industrie und hilft mit. Aber es ist wie im richtigen Leben, alles kann – nichts muß. Wer will, tut was gegen die Stille und die anderen lassen es bleiben.