19-Jähriger soll sich selbst gestellt haben

Mutmaßlicher Täter aus Herne gefasst

Der mutmaßliche Täter wurde geschnappt, Foto: Polizei Bochum
Der mutmaßliche Täter wurde geschnappt, Foto: Polizei Bochum
Autor: Niklas Hammer | Datum: 10.03.2017
Tatverdächtiger weist Polizei auf einen Wohnungsbrand hin - in dem brennenden Haus finden die Beamten eine weitere Leiche.

Die Polizei hat den mutmaßlichen Kindermörder von Herne gefasst. Dabei stießen die Beamten auf einen weiteren Toten. Der 19-Jährige hatte in einem Imbiss gesagt, dass er der Gesuchte sei und auf ein Feuer in einem Haus in der Nähe hingewiesen, so die Beamten. In dem brennenden Haus wurde dann eine männliche Leiche gefunden. Seine Identität ist laut Polizei noch nicht bekannt - auch nicht, welche Beziehung Marcel H. zu dem Mann hatte.

Die Festnahme:
„Ich bin der Gesuchte". Mit diesen Worten meldet sich Marcel H. laut Polizei in einem Imbiss in Herne am Donnerstagabend – drei Tage nach dem Verbrechen im Haus.

Verdächtiger stellt sich:
Der mutmaßliche Kindermörder von Herne hat nach seiner Festnahme ausgesagt. "Er hat sich in der Nacht bei der Polizei zur Sache eingelassen", sagte der Bochumer Oberstaatsanwalt Paul Jansen am Freitag. 

Zweite Leiche gefunden:
Der in einer Wohnung in Herne gefundene Tote ist ein junger Bewohner der Stadt. "Wir wissen nur, dass es sich um einen männlichen Mitbürger unserer Stadt handelt, der noch relativ jung ist", sagte der Herner Oberbürgermeister Frank Dudda (SPD). Einsatzkräfte hatten die Leiche am Donnerstagabend kurz nach der Festnahme von Marcel H. gefunden.

Reaktionen Anwohner in Herne:
Passanten äußerten sich erleichtert darüber, dass der gesuchte mutmaßliche Kindermörder gefasst wurde. "Es hat uns alle betroffen", sagte eine 40 Jahre alte Frau. Sie habe selbst zwei Kinder. Sie habe in den vergangenen Tagen ihre Schicht umgelegt, um ihre 12 und 14 Jahre alten Kinder persönlich zur Schule begleiten zu können.

Was wir über den Täter wissen:
Er ist bislang nicht strafrechtlich aufgefallen. Die Polizei beschreibt ihn als Einzelgänger. Er hat den Angaben zufolge auch Gedanken an einen Suizid angedeutet. Weitere Einzelheiten wurden nicht bekannt.

Der Tathergang:
Der neunjährige Jaden wird am Montagabend in Herne erstochen im Keller des Nachbarn Marcel H. gefunden. Obduktionsergebnis: Der Junge wurde mit mehreren Messerstichen getötet. Den Ermittlern liegen Fotos aus dem Internet vor. Zu sehen: Marcel H. blutverschmiert neben dem Kind zeigen. Selbst die Ermittler sind fassungslos. Offenbar hat der 19-Jährige den Jungen unter einem Vorwand zu sich gelockt. Nach Aussagen der Familie des Opfers, bekam der Bruder mit, wie H. fragte, ob Jaden eine Leiter halten könne. (Quelle dpa)

Twitterpost der Polizei NRW