Altkanzler stirbt mit 87 Jahren

Helmut Kohl ist tot

Helmut Kohl ist tot
Helmut Kohl ist tot
Autor: Elke Schröder | Datum: 16.06.2017
"Ich habe nichts besseres, als auf die deutsche Einheit stolz zu sein"

Helmut Kohl ist tot. Der Altkanzler starb im Alter von 87 Jahren, wie sein Anwalt Stephan Holthoff-Pförtner der Deutschen Presse-Agentur am Freitag mitteilte. Die "Bild"-Zeitung hatte zuvor berichtet, Kohl sei am Morgen in seinem Haus in Ludwigshafen gestorben. Seit einem Sturz und Schädel-Hirn-Trauma 2008 war Kohl schwer krank und saß im Rollstuhl. 2015 hatte sich sein Zustand deutlich verschlechtert, nach monatelangem Klinikaufenthalt kam er aber wieder zu Kräften. Im April 2016 hatte er zuhause in Oggersheim Ungarns Ministerpräsidenten Viktor Orban empfangen.

Kohl hat Deutschland von 1982 bis 1998 als Bundeskanzler regiert - 16 Jahre, so lange wie bisher niemand vor und nach ihm. Er war Wegbereiter der Europäischen Union und einer gemeinsamen Währung.

Als sein größter Erfolg gilt die deutsche Wiedervereinigung. Kohl erkannte nach der friedlichen Revolution in der DDR 1989, dass das Fenster für die deutsche Einheit nur kurz geöffnet sein würde. Unter Hochdruck handelte er mit den Staats- und Regierungschefs der USA, der Sowjetunion, Großbritanniens, Frankreichs sowie den Verantwortlichen der Europäischen Union die Modalitäten dafür aus.

Mike Mohring: Helmut Kohl war ein großer Staatsmann

"Er hat die große Chance ergriffen, die sich aus der Friedlichen Revolution in der DDR ergab und die Teilung Deutschlands überwunden", sagte der CDU Landesvorsitzende Mike Mohring. „Als Bürger Thüringens empfinde ich und empfinden die Mitglieder der CDU Thüringen tiefe Dankbarkeit für diese beherzte Politik. Bei weitem nicht jeder Politiker verdient das Prädikat des Staatsmanns. Helmut Kohl hat es sich erworben", fügte der Thüringer CDU-Landesvorsitzende hinzu. "Für die Menschen in der damaligen DDR habe sich mit Helmut Kohl die Hoffnung verbunden, erfolgreich am Aufbau der neuen Länder arbeiten zu können. "Seine Vision von blühenden Landschaften ist Realität geworden. Der große Staatsmann Helmut Kohl hatte Recht."

Landtagspräsident regt Helmut-Kohl-Platz an

„Mit Bestürzung habe ich vom Tod des Kanzlers der Einheit erfahren. Meine Gedanken sind bei seinen Angehörigen und Vertrauten. Helmut Kohl hat sich als großer deutscher Staatsmann um unser Vaterland in besonderem Maße verdient gemacht. Wir Thüringer sind ihm zu großem Dank verpflichtet. Um Helmut Kohls große Verdienste zu würdigen rege ich an, einem prominenten Platz in unserer Landeshauptstadt nach Helmut Kohl zu benennen."

Politischer Werdegang

Von 1969 bis 1976 war der geborene Ludwigshafener Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz, von 1973 bis 1998 war er CDU-Bundesvorsitzender. Anfang der 90er Jahre war Kohl Ziehvater von Angela Merkel in Bundesregierung und Partei. Wegen einer  Spendenaffäre, in die Kohl maßgeblich verwickelt war, forderte Merkel Ende der 90er Jahre als damalige CDU-Generalsekretärin die Partei zur Loslösung vom Übervater auf. Ihr Verhältnis zu Kohl blieb bis zuletzt belastet.