Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihr Konto wechseln können

Extra-Kosten für SMS-Tan beim Onlinebanking?

Geldautomat, Foto: pixabay
Geldautomat, Foto: pixabay
Autor: Franziska Fritsch | Datum: 13.06.2017
Der Bundesgerichtshof muss entscheiden: Dürfen Banken für den Service der SMS-Tan Extra-Gebühren verlangen?

Manche Bankkunden lassen sich die Transaktionsnummern (TAN) für ihr Onlinebanking per SMS schicken. Die Frage, die den Bundesgerichtshof beschäftigt, ob die Kreditinstitute dafür zusätzliche Gebühren verlangen dürfen. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hat stellvertretend die Kreissparkasse Groß-Gerau (Hessen) verklagt. Dort kostete das Online-Konto 2 Euro und jede SMS-Tan noch 10 Cent obendrauf. Nach Ansicht der Verbraucherschützer müsste der SMS-Versand inklusive sein, weil er ja zwingend notwendig ist, um die Überweisung machen zu können. Da der BGH meist Grundsatzurteile fällt, könnte diese Entscheidung richtungsweisend für andere Banken sein.

Sie wollen die Bank wechseln? - So einfach geht es.

Seit September 2016 ist es für Sie einfacher geworden, die Bank zu wechseln. Denn seit einer Gesetzesänderung muss der Wechsel von einer zur anderen Banken jetzt innerhalb von 12 Werktagen erledigt sein. Außerdem entfällt der abschreckende Papierkram. Das Ganze nennt sich Kontowechselservice und wird von den Banken in der Regel kostenlos angeboten.

Was ist Aufgabe der Bank?

Alle Kreditinstitute sind dazu verpflichtet, Ihnen beim Kontowechsel zu helfen und es dadurch für Sie einfacher und schneller zu machen. Die Banken müssen bei einem Wechsel alle Geschäftspartner des Kunden wie Energieversorger, Telefonanbieter oder Versicherungen über die neue Bankverbindung informieren. Sie müssen auch dafür sorgen, dass Daueraufträge und Lastschriften auch weiter funktionieren und nicht ins Leere laufen. Außerdem muss sie Geldeingänge weiterleiten oder den Auftraggeber der Überweisung informieren, dass es dieses Konto nicht mehr gibt. Manche Banken beauftragen Kontowechselservices, bei denen Sie sich dann melden.

Was machen Sie als Kunde?

Sie suchen sich eine neue Bank aus und geben den Auftrag für den Kontowechselservice. Außerdem können Sie entscheiden, wem die Bank den Wechsel mitteilt und wen Sie selbst informieren wollen. Sie entscheiden auch, wann das Restguthaben des alten Kontos auf das Neue übertragen wird und ab wann die Daueraufträge über das neue Konto laufen. Es wird empfohlen beide Konten etwa 3 Monate parallel laufen zu lassen, bevor das alte endgültig geschlossen wird. Sie sollten alle Daten noch einmal überprüfen, denn es kann passieren, dass manche Transaktionen nicht richtig ausgelesen werden und so durchrutschen.

Wer wird nicht über Kontowechsel informiert?

Onlinehändler wie Amazon oder iTunes werden nicht informiert. Bei diesen müssen Sie selbst die neue Bankverbindung hinterlegen.