Die wichtigsten Fragen und Antworten

Black-Friday-Shopping auf Arbeit?

Im Büro, Foto: pixabay
Im Büro, Foto: pixabay
Autor: Franziska Fritsch | Datum: 25.11.2016
Rabatte und Schnäppchen locken heute besonders. Aber wann ist Shopping auf Arbeit erlaubt?

Heute am Black Friday gibt es wieder Schnäppchen überall, vor allem im Netz. Da ist man schnell dabei auf Arbeit nach guten Angeboten zu suchen und sie auch zu kaufen. Aber was ist erlaubt? Ede Schreiber aus der ANTENNE THÜRINGEN Redaktion hat die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie.

Darf ich shoppen, wenn der Arbeitgeber privates Surfen erlaubt?
Ja, erlaubt der Arbeitgeber privates Surfen ist shoppen drin. Übertreiben sollten Sie es aber nicht, denn 4 Stunden Shoppingjagd am Tag wird kein Chef erlauben.

Was ist, wenn es keine offizielle Ansage vom Chef gibt?
Dann gilt die stillschweigende Duldung. Heißt: Wenn der Chef seit mindestens 6 Monaten nichts gegen das private Surfen gesagt hat, ist es erlaubt. Natürlich sollten Sie es auch hier nicht übertreiben.

Was ist, wenn der Chef privates Surfen untersagt?
Dann sollten Sie die Schnäppchenjagd auf Arbeit lieber sein lassen. Denn da kann Ihnen sogar eine Abmahnung drohen. Sie können dafür aber nicht direkt gekündigt werden, außer Sie wurden wegen privaten Surfens schon einmal abgemahnt und machen es schon wieder.

Ihre Shopping-Tipps für den Black Friday:

  • Lassen Sie sich nicht von einer Prozentzahl blenden, denn die Preisnachlässe beziehen sich meist auf die UVP und nicht auf den eigentlich gerade realen Preis.
  • Suche nicht nur auf den Freitag beschränken, auch an anderen Tagen drum herum gibt es gute Schnäppchen.
  • Kaufen Sie in den richtigen Shops, am besten Trusted Shops aus Deutschland, sodass Sie sich sicher sein können, dass Sie Ihr Schnäppchen auch erhalten und nicht auf einen Fake-Shop hereinfallen.
  • Lieferzeiten und eventuelle versteckte Kosten z. B. für eine mögliche Rücksendung beachten.
  • Preise vergleichen und sich davon überzeugen, dass es wirklich ein guter Preis ist.