Weißes Pulver in Thüringen bleibt rätselhaft

Giftalarm in sechs Bundesländern

Einsatz am Landgericht in Gera, Foto: Arne Schein
Einsatz am Landgericht in Gera, Foto: Arne Schein
Autor: Maribel De La Flor | Datum: 12.01.2017
Zwei Vorfälle in Gera und Erfurt. In Sachsen-Anhalt entpuppte sich die Substanz als Puderzucker.

Nach dem Auftauchen von Briefen mit verdächtigem, weißem Pulver in Gera und Erfurt, ist noch unklar, um welche Substanzen es sich handelt. Giftalarm wurde auch in 5 weiteren Bundesländern geschlagen. In einigen Fällen gab es allerdings Entwarnung: In Eisleben in Sachsen-Anhalt stellte sich das weiße Pulver im Umschlag als Puderzucker heraus. In Gera und Erfurt laufen weiterhin die Untersuchungen. Der Polizei zufolge werden in den nächsten Tagen Laborergebnisse erwartet.

Die Fälle in Thüringen

In Gera wurde ein Brief mit der verdächtigen Substanz im Justizzentrum gefunden - zwei Mitarbeiter kamen vorsorglich ins Krankenhaus. In Erfurt mussten sogar 16 Mitarbeiter des Verfassungsschutzes nach dem Fund eines Umschlags mit weißem Pulver isoliert werden. Auch, wenn sich die meisten Fälle als harmlos herausstellen, waren die Kosten für die Rettungseinsätze enorm hoch. Ob Zusammenhänge zwischen den Vorfällen bestehen, ist noch unklar.