Der Jens May Gartentipp

Die Maulbeere

Maulbeere, Foto: pixabay
Maulbeere, Foto: pixabay
Autor: Maribel De La Flor | Datum: 27.02.2017
Süß und saftig im Geschmack und dekorativ im Garten - die Maulbeere.

Den Grünen Daumen haben Sie - Sie müssen ihn nur benutzen. Jeden Samstag mein Gartentipp für Sie im Radio und natürlich auch online zum Nachlesen.

Die Maulbeere

Jens May mit dem Gartentipp

Herzlich Willkommen zu einem ganz besonderen Gartentipp! Mal was Neues für Ihren Garten und Gaumen. Sie kennen Johannisbeeren, Himbeeren und Brombeeren. Aber haben Sie schon mal Maulbeeren gegessen? Und das aus dem eigenen Garten?

Wer noch nie Maulbeeren gesehen hat. Die Früchte sehen aus, wie große Brombeeren. Sie sind süß und am besten gleich zu essen. Die Maulbeeren gibt es in schwarzen, roten, gelben und weißen Sorten. Sie wachsen im Garten meist als Busch. Das können aber auch richtige Bäume werden. 
Maulbeeren sind robust und kommen mit jedem Boden zurecht. Sie fühlen sich in milden, sonnigen Ecken in Ihrem Garten besonders wohl. Selbst, wer in raueren Gegenden seinen Garten hat, muss nicht darauf verzichten. Vor allem die weißen Maulbeeren sind schwer in die Knie zu zwingen.

Mein Tipp: Die dunklen Maulbeeren sind besonders süß und saftig. Aber Vorsicht: Von den Klamotten geht die Farbe nur schwer wieder runter. Das Besondere an der Maulbeere ist, dass die Früchte nicht alle zu einem Zeitpunkt reifen. Sie können also immer mal zugreifen. Ab August geht die Ernte los.
Kleines Extrawissen: Maulbeerblätter sind Futter für Seidenraupen und wurden früher deshalb auch oft angebaut.

Lassen Sie sich von den Maulbeeren begeistern und machen Sie die Nachbarn neugierig, die Früchte probieren

Fragen rund um Grün und Garten schicken Sie mir per Mail an studio@antennethueringen.de