Der Jens May Gartentipp

Baumschnitt - wann ist welcher Baum dran?

Wann wird welcher Baum geschnitten? Foto: Pixabay
Wann wird welcher Baum geschnitten? Foto: Pixabay
Autor: Maribel De La Flor | Datum: 30.01.2017
Wichtige Regel: Niemals bei Frost oder Nässe Ihre Bäume schneiden.

Den Grünen Daumen haben Sie - Sie müssen ihn nur benutzen. Jeden Samstag mein Gartentipp für Sie im Radio und natürlich auch online zum Nachlesen.

Baumschnitt - wann ist welcher Baum dran?

Jens May mit dem Gartentipp

So langsam werden die Tage länger und die ersten wollen schon was im Garten machen. Zum Beispiel Niklas Schromm aus dem schönen Rudolstadt. Er fragt ob, es gerade eine gute Zeit ist, seinen Kirschbaum zurechtzustutzen.

Mit dem Baumschnitt ist das immer so eine Sache. Erste Regel: Niemals bei Frost und Nässe. Äste können abbrechen, die Schnittwunden heilen schlechter und außerdem ist es gefährlich im Baum herumzuklettern, wenn es so rutschig ist.

Nächstes, oberstes Gebot: Niemals am Baum schneiden, wenn die Vitalkräfte am stärksten sind. Also lassen Sie die Säge bei Obstbäumen am besten von Ende Februar bis Juni in Ruhe, auch wegen der ganzen Brutvögel. Welcher Baum, wann einen Rückschnitt verträgt ist unterschiedlich.

Kirsch-, Pfirsich- und Aprikosenbäume vertragen es am besten im Sommer, nach der Ernte. Immergrüne Hecken werden am liebsten im Spätsommer geschnitten. Apfel, Birnen- und die meisten Laubbäume am besten im Herbst. Und den Walnussbaum schneiden Sie, wenn überhaupt erst im Spätherbst. Schauen Sie, bevor Sie loslegen auch nach dem passenden Werkzeug. Je schärfer und sauberer Sie die Äste abschneiden, desto schneller heilen die Wunden ab.

Fragen rund um Grün und Garten schicken Sie mir per Mail an studio@antennethueringen.de

Der Jens May Gartentipp - Baumschnitt